Nordkurier.de

Motor Süd erobert Stadtkrone

Motor Süd Neubrandenburg jubelt. Die Mannschaft holte sich die 10. Stadtliga-Meisterschaft. [KT_CREDIT] Foto: Eckard Berndt
Motor Süd Neubrandenburg jubelt. Die Mannschaft holte sich die 10. Stadtliga-Meisterschaft. [KT_CREDIT] Foto: Eckard Berndt

VonEckard Berndt

In der Viertorestädter Fußball-Stadtliga stehen noch viele Nachholspiele aus. Trotzdem steht der neue Champion schon fest. Den Süd-Kickern gelingt die Titelverteidigung.

Neubrandenburg.Wirres Durcheinander bei den Oldies in der Fußball-Stadtliga. So kurios es auch klingen mag, bei noch 15 (!) ausstehenden Nachholspielen wurde am Wochenende mit dem 22. Spieltag die Saison 2012/2013 „vorerst“ offiziell abgeschlossen. Seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigte erfolgreich der SV Motor Süd, der alle seine Begegnungen absolvierte. Am letzten Spieltag landete der alte und Meister um Kapitän Michael Gora, Rene Drabner und Co. einen standesgemäßen 8:0-Erfolg über den NFC 93. Schon vor dem Wechsel lag Motor Süd gegen die Truppe von Coach Ulli Wegener mit 6:0 in Front. Dreifache Torschützen waren Timo Jendraschek und Jörg Minning. Sven Krüger und Jens Grapentin mit einem Eigentor stellten den Endstand her.
„Gegen Ende der Saison, wo der zehnte Titel feststand, war doch schon ein wenig die Luft raus. Über die Saison gesehen eine verdiente Meisterschaft“, sagte MS-Abwehrchef Dirk Stelzner. Glückwünsche kamen gleich von Ulli Wegner. „Heute waren wir chancenlos. Dennoch hat die Mannschaft sich nicht hängen lassen. Motor Süd ist ein verdienter Titelträger.“
Motor Süd: Lucke – Gora, Rosenow (51. Bergmann), Stelzner, Krüger, Buschke, Winning, Neumann, Drabner, Jendraschek, Minning
NFC 93: Schmidt – G. Ramlow (51. Bätzgen), Bengelsdorf, Kolodniak, Böttcher, Eisele, Stoof, Mirsch, Beitz; Grapentin, Köster (72. Brüchert)
Total offen ist noch die weitere Reihenfolge auf den Medaillenplätzen. Bei noch vier Nachholspielen hat der SV Chemie 70, der in der letzten amtlichen Runde spielfrei war, die besseren Karten gegen über dem SCN/Kanu. Die „Kanu-Truppe“ vergab ihren „ersten Matchball“ gegen Fortuna ’50. Ein Treffer nach der Pause von Steffen Granzow besiegelte die 0:1-Niederlage des augenblicklichen Tabellenzweiten, der noch dreimal nachsitzen „darf“. Knapper Spielausgang auch zwischen dem SV Blau/Weiß und SV Hanse. Beim 1:0-Endstand für Hanse sorgte Rene Laudahn ebenfalls nach dem Wechsel für die Entscheidung.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×