Nordkurier.de

Nach einer Viertelstunde erst so richtig auf Touren

Sören Seethaler (vorn) versucht den Gegner mit einem Schwenk zu versetzen und zum Torschuss zu kommen.  FOTO: V. Hansche
Sören Seethaler (vorn) versucht den Gegner mit einem Schwenk zu versetzen und zum Torschuss zu kommen. FOTO: V. Hansche

Von Mitarbeiterin
Vicky Hansche

Die Gramzower Landesklasse Fußballer gewinnen das Heimspiel gegen Schorfheide Joachimsthal 4:0 (2:0).

Gramzow.Die erste Viertelstunde gehörten den Gästen. Mehr als einen gefährlichen Weitschuss hatten sie aber nicht zu verzeichnen.
Dann kam der VfB ins Rollen. Michael Bathke wurde frei gespielt, umkurvte den Torwart, drosch das Leder aber über das leere Tor. Die nächste große Chance hatte Sören Seethaler. Von Michael Bathke in Szene gesetzt, lief er alleine dem Tor entgegen, scheiterte aber mit seinem Heber. Fast wäre der Spielverlauf auf den Kopf gestellt worden. Ein abgefälschter Schuss landete beim Joachimsthaler Stürmer, der den Ball aber aus Nahdistanz über das leere Tor jagte. Das stachelte die Gramzower noch mehr an. Ein schneller Einwurf zu Alexander Stephan, der seinen Gegenspieler stehen ließ, aber am Torwart scheiterte. Er setzte jedoch nach und traf zur umjubelten 1:0. Der schönste Angriff des Tages brachte das 2:0. René Kauschke eroberte den Ball, spielte zu Seethaler, der auf Zürner prallen ließ. Dieser passte direkt in den Lauf von Bathke. Er hatte aber Glück, dass ihm der Ball beim Pressschlag mit dem Torwart wieder vor die Beine fiel.
Nach der Pause hätten die Gäste noch mal ins Spiel kommen können. Gordon Hahn schoss nach seinem Alleingang daneben. Von nun an war nur noch der VfB am Drücker. Ein schneller Einwurf von Zürner auf Seethaler, der flach in die Mitte zu Bathke spielt, der nur noch einzuschieben brauchte.
Das 4:0 durch René Kauschke war wieder ein sauber vorgetragener Konter. Matthias Schröder-Roland gewann den Ball im Mittelfeld, passte zu Bathke, der den mitgelaufenen René Kauschke bediente. In Torjägermanier schob er den Ball am Joachimstaler Torwart vorbei.
Dass es kein Debakel für die Gäste wurde, war einzig der ungenügenden Chancenverwertung der Gramzower zu verdanken, die mit nun 24 Punkten aus 10 Spielen Tabellendritter bleiben.
VfB mit: Gollnow, Richert, Schröder, Schröder-Roland, Zürner, Kauschke, Stephan, Müller (79. Qaderi), Andres (61. Waßmund), Bathke (90. Schink), Seethaler.

Mehr zu diesen Themen