Nordkurier.de

Pokalkrimi mit glücklichem Ende für Fortuna-Jungen

VonSilvio Hiller

Das dritte Duell in dieser Saison zwischen Lok Templin und SV Fortuna Prenzlau. Diesmal gewinnt die C-Jugend aus der Kreisstadt im Pokal nach Verlängerung 44:38.

Prenzlau.Die Vorzeichen deuteten nach je einem Punktspielsieg im direkten Vergleich auf eine spannende Partie hin. Diese verlief auch ausgeglichen, Fortuna zeigte große Schwächen in der Abwehr und ermöglichte dem SV Lok immer wieder Torchancen. Da sie aber gegen eine sehr gute Templiner Abwehr geduldig blieben und erfolgreicher wurden, stand es nach einer Viertelstunde 7:6. Als sich die Prenzlauer Abwehr steigerte, zog Fortuna auf 12:8 und 18:12 davon.
Dieser komfortable Vorsprung ergab keine Sicherheit. Zuerst konnte der Gast bis zur Pause auf 19:15 verkürzen. Nach der Pause wehrte Templin den ersten Angriff der Fortunen ab und verkürzte auf 19:16. Den Prenzlauern fehlte ein Engagement in der Abwehr. Jeder Templiner Angriff führte zum Gegentor. Über 23:20 und 23:24 stand es sieben Minuten vor Spielende 26:26. Fortuna agierte nervös (Fehlpässe, Fehlwürfe). Zudem agierte Anton Naikingar in der Abwehr unglücklich und kassierte eine Zeitstrafen. Drei Minuten vor dem Ende lag Fortuna 27:31 zurück.
Die Templiner wollten nun den Ball halten und die Zeit runterlaufen lassen. Aber Richard Karstädt übernahm die Regie. Zwei schnelle Tore nach Balleroberungen brachten das 29:31. Lok Templin antwortete mit dem 29:32. Noch warn 1:50 Min. zu spielen. Fortuna spielte nun volles Tempo. Ede Hänsch parierte zudem zweimal klasse. Jeweils im Gegenzug waren Alexander Herklotz und Christoph Klemm erfolgreich. Noch 55 Sekunden zu spielen. Wieder konnte sofort der Ball erobert werden und Sascha Müller traf zum 32:32. Die Gäste trafen zehn Sekunden vor dem Abpfiff zum 32:33. Jetzt hieß es „Alles oder nichts“ für Fortuna. Anton Naikingar erzielte mit einem Verzweiflungswurf aus 13 Metern das 33:33. Verlängerung.
Getragen vom wiedergewonnenen Selbstvertrauen spielten die Gastgeber in der Verlängerung befreit auf. Zu deren Halbzeit konnten sie einen kleinen Vorsprung erarbeiten (39:36). Diesmal ließen sie nicht nach, siegten 44:38 und stehen im Pokalfinale der männliche Jugend C, das schon am kommenden Wochenende stattfindet.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×