Nordkurier.de

Revanche geglückt: FSV-Team feiert 3:0-Sieg gegen den GSV

Die Malchiner Verbandsliga-Kicker (rot) setzten sich vor heimischem Rasen gegen den Greifswalder SV deutlich mit 3:0 durch. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 2:0. [KT_CREDIT] Foto: Claudia Budniak
Die Malchiner Verbandsliga-Kicker (rot) setzten sich vor heimischem Rasen gegen den Greifswalder SV deutlich mit 3:0 durch. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 2:0. [KT_CREDIT] Foto: Claudia Budniak

Von unserem Mitarbeiter
Marcus Budniak

Durch einen 3:0-Heimsieg gegen den Greifswalder SV rückt die Malchiner Verbandsliga-Mannschaft auf den achten
Tabellenplatz vor.

Malchin.Selten kann man ein Fußballspiel an nur einer einzige Szene festmachen. Im Duell des FSV Malchin gegen den Greifswalder SV, das die Gastgeber am Wochenende mit 3:0 (2:0) zu ihren Gunsten entschieden, war dies allerdings der Fall.
Die entscheidende Situation stammt aus der 42. Minute, als die Kapitäne beider Mannschaften aneinanderprallten, das runde Leder im Besitz der Malchiner blieb, Nico Libnow seinen Mitspieler Hannes Jähnke perfekt bediente und dieser zum vorentscheidenden 2:0 einschoss. Die Greifswalder monierten wild vor Schiedsrichterassistent Steffen Ludwigs und der Malchiner Trainerbank. Ihrer Ansicht nach hätten die Platzherren den Ball ins Aus spielen müssen. Abseits des FSV-Angriffs raffte sich Matthias Netling schnell auf, während GSV-Kicker Ronny Krüger liegen blieb, wohl in der Hoffnung, den Angriff so unterbinden zu können.
Der Schiedsrichter hatte aber offenbar erkannt, dass Krüger nicht ernsthaft verletzt war und ließ das Spiel weiterlaufen. In Folge dieses Getümmels wurde zudem Greifswalds Sven Berndt mit einer Roten Karte vom Platz geschickt. „Nach der Pause haben wir dann eindeutig zu wenig gemacht“, erklärte Robert Pätzold später. Gerade im Mittelfeld hatten die Sieger aus den beiden Oktober-Vergleichen nun die Oberhand. Erst gegen Ende holte sich der FSV diese Spielzone zurück. Die Gäste vom Bodden verdienten sich Anerkennung, denn mit zehn Spielern bestimmten sie das Geschehen auf dem Rasen und kamen zu einigen guten Versuchen. Der Malchiner Sieg geriet allerdings nie ernsthaft in Gefahr. Hannes Jähnke konnte in der 68. Minute sogar noch das 3:0 erzielen.
Das Tabellen-Nachbarschaftsduell begann fein aus Malchiner Sicht. Andreas Plagen setzte einen 25-Meter-Freistoß an den Pfosten. Torjäger Tom Rzeszutek staubte ab zur Malchiner Führung. Noch unter der Woche sah es mau aus im Malchiner Kader. Nicht nur die Antreiber Robert Pätzold und Matthias Netling waren erkrankt, hielten tapfer durch, um sich nach Abpfiff wieder direkt ins Bett zu legen. Greifswald ließ der frühe Gegentreffer kalt. Die Elf von Trainer Matthias Martens führte Regie und kam durch Greinert und Krüger zu zwei guten Chancen. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich entschärfte dann nicht Torwart Benny Wegener, sondern Felix Rümker, der auf der Torlinie retten musste. Tom Rzeszutek und Philipp Meier hatte Chancen auf Malchiner Seiten, früher das 2:0 zu erzielen.
Am kommenden Sonntag muss das FSV-Team auswärts gegen die Regionalliga-Reserve des Torgelower SV Greif antreten

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×