Nordkurier.de

Rot-Weiß-Elf liefert schwaches Spiel

Sivio Ulrich (Mitte) entscheidet einen Zweikampf per energischem Kopfball für sich.  FOTO: G. Haffer
Sivio Ulrich (Mitte) entscheidet einen Zweikampf per energischem Kopfball für sich. FOTO: G. Haffer

VonGunnar Haffer

Gegen Hansa Wittstock liefern die Prenzlauer Landesliga-Kicker nur Magerkost und verlieren daheim 0:2.

Prenzlau.Zwar erspielte sich Jeromé Schulz kurz nach dem Anstoß die erste große Gelegenheit, die tolle Vorarbeit über rechts und der Abschluss aus spitzem Winkel aber halfen nicht – das Leder strich am Pfosten vorbei (3.). Zuvor staunten die 96 Zuschauer im Uckerstadion über den Einsatz von Johannes Persecke in der Prenzlauer Startelf. Der 25-Jährige hatte sich vor zwei Wochen am linken Oberschenkel verletzt und versuchte ein frühes Comeback. Trainer Wernfried Rauch ging das Risiko auch deshalb ein, weil sein etatmäßiger Torjäger Marcel Urbanowicz nach fünf gelben Karten pausieren musste. Persecke konnte sich auch nennenswert in Szene setzen, seinen Schussversuch aber klärten die Gäste zur Ecke (17.). Auf der anderen Seite drang Felix Strothenk in den FSV-Strafraum ein, drehte sich geschickt und zog aus zehn Metern ab – weit rechts vorbei (22.). Christian Bauch legte für die Gäste nach, aber auch seinen Schuss blockten die Prenzlauer ab (23.). Bei Christian Mahnkes Solo war Udo Burmeister ein aufmerksamer Schlussmann im FSV-Kasten (29.). Für Johannes Persecke war der gewagte Auftritt da schon vorbei, für ihn kam Sandro Kreitlow (27.).
Nach der Pause hatten viele der Zuschauer noch nicht wieder richtig Platz genommen, da setzte sich Christian Mahnke am Flügel durch und flankte. Christian Bauch war zur Stelle und traf aus Nahdistanz unhaltbar zum 0:1 (46.). Auch nach einer Stunde ließ sich noch keine wirkliche Torchance für den FSV notieren. Jeromé Schulz köpfte nach geschickter Hereingabe vom eingewechselten Benjamin Lemke rechts vorbei (66.), ehe Manuel Wilski erneut gegen Christian Mahnke in höchster Not klären musste (70.).
Kurz darauf tobte der agile 23-jährige Mahnke wieder auf Burmeisters Tor zu. Der Keeper sprang nach rechts, Mahnke aber nutzte die andere Ecke – 0:2 (72.). Die Chance zum Anschluss hatte dann Jeromé Schulz nach Doppelpass mit Marcel Blume. Aber Gästekeeper Kevin Apitz fischte das Leder noch vor der Linie weg (76.). Beim 22-m-Freistoß von Enrico Bressel flog der Ball weit über die Querlatte (81.). Und dann war Schluss in einem Duell ohne große Höhepunkte.
„Ich bin vor allem von mir selbst enttäuscht, meine Leistung war nicht gut“, urteilte Sandro Kreitlow selbstkritisch. „Wir müssen das schnell abhaken und uns auf die kommenden schweren Partien konzentrieren“, so der 18-Jährige. Eric Warnke (18) fand den Auftakt seines Teams durchaus ansprechend: „Ich bin aber leider zu oft umsonst gerannt – am Ende war es eine verdiente Niederlage.“ Und Marco Kohtz, sportlicher Leiter des FSV-Teams verwies auf die vielen verloren Zweikämpfe. „Ohne Stephan Bethke, der im Zentrum Regie führt und Bälle verteilt, kam unser Spiel nicht in Schwung.“
Angesichts der Ergebnisse der Konkurrenz verharrt Rot-Weiß auf Ligaplatz neun.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×