Nordkurier.de

Torflaute: Hansa hofft gegen Dortmund auf steife Brise

Zweimal in Folge haben die Fans des FC Hansa Rostock zuletzt einige Stunden auf der Autobahn verbringen müssen, um ihre Mannschaft zu unterstützen. Am kommenden Sonnabend dürfen sie es wieder in der heimischen DKB-Arena. Hansas Drittliga-Fußballer haben dann Borussia Dortmund II zu Gast.

„Es wird Zeit, dass wir auch zu Hause wieder zeigen, was wir können. Gegen Dortmund muss ein Dreier her“, fordert Hansa-Mittelfeldmann Michael Blum. Und auch Johan Plat sagt: „Dieses Spiel müssen wir gewinnen. Dazu ist es allerdings erforderlich, wieder besser Fußball zu spielen als in den letzen Heimspielen.“ Trainer Marc Fascher wird es gern hören; er bringt es auf den Punkt: „Wir müssen endlich einmal über 90 Minuten unsere Leistung abrufen.“

Schlappe in Babelsberg nagt noch an der Kogge-Elf

Gerade dies gelang den Hanseaten zuletzt nicht immer. Nur wenige Tage nach dem Sensations-Erfolg in Aachen (4:3) folgte die 1:2-Schlappe beim SV Babelsberg. Die erste Halbzeit in Babelsberg war dabei praktisch eine Kopie des Geschehens in Aachen. Durch einen Distanzschuss gingen die Rostocker in Führung, gerieten jedoch noch vor der Pause wieder in Rückstand. „Das war schon bitter, erneut so kurz vor der Halbzeit in Rückstand zu geraten. Vor allem, weil diesmal die Zuteilung nicht stimmte“, ärgerte sich Blum.

In Babelsberg war es Ken Leemans, der nach 25 Minuten aus 25 Metern zum 1:0 traf. In der zweiten Halbzeit gaben sich die Rand-Potsdamer vor dem eigenen Tor dann jedoch keine Blöße mehr. Im Gegenteil: „Sie haben die Räume plötzlich unheimlich eng gemacht. Dadurch war es kaum noch möglich, sich Chancen zu erarbeiten“, sagte Matthias Holst und Michael Blum ergänzte: „Weil die Platzverhältnisse kaum einen vernünftigen Spielaufbau zuließen, haben wir es verstärkt mit langen Bällen versucht. Damit konnten wir uns in der ersten Halbzeit noch Chancen erarbeiten. Als die Babelsberger dann aber total tief standen, wurde es immer schwieriger.“

Psychologie geht nach hinten los

Von einer „sehr ärgerlichen Niederlage“ sprach auch Torhüter Kevin Müller, der erneut den Vorzug von Johannes Brinkies erhalten hatte, obwohl sich der rechtzeitig vor der Partie gesund gemeldet hatte: „Ich wollte jedoch jene Mannschaft auf das Feld schicken, die in Aachen die zweite Halbzeit begonnen hatte“, setzte Hansa-Trainer Marc Fascher
wieder einmal auf die Psychologie. Doch ausgerechnet in der zweiten Halbzeit wurde es keine Kopie der Begegnung in Aachen.

Statistik:
SV Babelsberg 03 - FC Hansa 2:1 (2:1); Tore: 0:1 Leemans (25.), 1:1 M. Müller (34.), 2:1 M. Müller (44.)
FC Hansa Rostock: K. Müller - Mendy, Holst, Grupe, Marcos - Leemans (72. Zimmermann), Humbert - Weilandt (59. Quaner), Blum - Plat, Starke (59. Smetana)
Zuschauer: 9032

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×