Nordkurier.de

Treptower erobern Punkt

Gefahr vor dem Leo-Tor durch die Altentreptower – am Ende hieß es 0:0. [KT_CREDIT] Foto: Günter Westphal
Gefahr vor dem Leo-Tor durch die Altentreptower – am Ende hieß es 0:0. [KT_CREDIT] Foto: Günter Westphal

VonGünter Westphal

Die Landesklasse-Kicker vom FSV erreichen in einer kampfbetonten Partie bei Blau-Weiß Leopoldshagen ein Remis. In der Schlussphase wird es in dieser Begegnung noch einmal sehr spannend.

Altentreptow.Unmittelbar vor dem Abpfiff der Landesklasse-Partie zwischen Blau-Weiß Leopoldshagen und dem FSV 90 Altentreptow galt es aus Sicht der Tollense-
städter und deren Anhang, noch eine brenzlige Situation schadlos zu überstehen – doch dann stand mit dem 0:0 das insgesamt gesehen gerechte Remis fest. Auf schwierigem Untergrund traf die FSV-Vertretung auf einen hochmotivierten Gastgeber, der allerdings anfangs unter Druck stand. Denn die Polchow-Mannschaft begann verheißungsvoll und kam zu Torchancen. So traf nach dem ersten Achtungszeichen von Nico Albrecht nach einer gelungenen Einzelaktion Robin Holtz nur den Pfosten des Leo-Tores (4.). Und nach einer Schussmöglichkeit für Marcus Brähmer fehlten nach Vorlage von Thomas Schmidt durch die Angriffsspitze Andreas Stuth beim Abschluss nur wenige Zentimeter.
Der Kampf im Mittelfeld dominierte in der Folge, wobei die Leopoldshagener getreu ihrer Spielweise mit weiten Bällen und durch Standards den Erfolg suchten. Unmittelbar vor der Pause versuchte es dann Philipp Köppen noch einmal mit einem Hinterhaltsschuss, den der TSV-Torwart aber sicher meisterte. Doch beim tollen Schuss vom aufgerückten Tim Kowalski aus Nahdistanz musste er sein ganzes Können aufbieten, um den Ball noch zur Ecke zu lenken.
Die aggressive Spielweise der Leopoldshagener ließ im zweiten Abschnitt nur wenig echte Torgefahr durch die Treptower zu. Aber durch die langen Bälle auf die schnellen Angreifer kam es dafür mehrfach zu gefährlichen Situationen im FSV-Strafraum. Im Spielaufbau der Treptower, bei denen diesmal Michael Lieberenz und Thomas Roloff fehlten, gab es zu viele Fehlabspiele. Und die Schüsse aus der Distanz, so von Brähmer und Albrecht, waren einfach zu ungenau. Brenzlig dagegen wurde es für FSV 90 Torwart Maik Olschewsky und seine Vorderleute speziell nach Eckbällen. Dann setzte sich in der 88. Minute Albrecht auf der rechten Seite durch, doch er wählte die falsche Variante. Denn anstatt als Zuspiel auf den freien Mitspieler, ging sein Gewaltschuss am kurzen Eck vorbei. Und danach folgte noch jene „kribblige“ Szene in der Nachspielzeit, als die Treptower auf Abseits setzten, doch der Leo-Angreifer den Ball neben den Pfosten schob. Kurzkommentar vom FSV 90 Trainer Axel Polchow: „Diesmal sind wir auf einen Gegner getroffen, der mit seiner positiven Aggressivität und Spielweise überzeugte. Ein gerechtes Remis. Wobei unsere guten Möglichkeiten in der ersten Halbzeit ungenutzt blieben.“
FSV 90: Olschewsky, Meyer,
Wendel, Kowalski, Köppen, Brähmer, Schmidt (60. Zühlke) Albrecht, Holtz und Stuth (60. Pukowski)

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×