TSG-Reserve mit viel Wut im Bauch

VonMatthias Schütt

Im Heimspiel gegen den Gnoiener SV möchten die Schröder-Schützlinge morgen die Pleite vom Friedland-Spiel
vergessen machen.

Neustrelitz.Das vorletzte Heimspiel in der laufenden Fußballlandesliga-Saison bestreiten morgen die Kicker der TSG Neustrelitz II. Am 24. Spieltag empfangen die Neustrelitzer den Gnoiener SV von 1924 (Anstoß 14 Uhr Kunstrasenplatz Neustrelitz). Nach der Pleite am vergangenen Wochenende gegen den Spitzenreiter TSV Friedland 1814 (1:3) wollen die Neustrelitz nun unbedingt einen „Dreier“ landen. „Die Jungs waren nach der Niederlage stinkig auf sich selber. Wir wollen nun im Heimspiel nichts herschenken und die drei Zähler einfahren“, sagte TSG II-Coach André Schröder im Vorfeld, der mit seiner Mannschaft auf Rang vier der Tabelle liegt.
Unter der Woche bestritten die Neustrelitzer zudem ein Trainingsspiel über 2x30 Spielminuten gegen die eigene „Erste“, die in der Regionalliga kickt. Am Ende stand eine 0:3-Pleite zu Buche. „Ich finde solche Spiele gut, da sie besser als jede Trainingseinheit sind und ich konnte gleich einige Sachen ausprobieren. Außerdem nähern sich so beide Mannschaften an“, kommentierte Schröder. Der TSG II-Coach muss im Heimspiel auf einige Spieler verzichten und konnte so eine neue mögliche Startformation auf den Platz schicken. Im Kader fehlen werden Alexander Kurzweil (Arbeit), Rico Rübling (Gelb-Rot-Sperre) sowie Ben Schulz (Urlaub). Zudem steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Kapitän Sven Thiedig, der sich mit Leistenproblemen umherplagt. Dagegen kann TSG II-Trainer Schröder wieder auf seinen Top-Stürmer Norman Richter zurückgreifen, der am vergangenen Spieltag nicht zur Verfügung stand. „Wir werden gegen Gnoien rotieren. Aber bei unserer Bank ist mir nicht bange“, so Schröder.

Mehr zu diesen Themen