Nordkurier.de

Über den Kampf zum Sieg

Der kopfballstarke Alexander Stephan wird hier bei einem Eckball gleich von zwei Schönowern geblockt.[KT_CREDIT] FOTO: Oliver Spitza
Der kopfballstarke Alexander Stephan wird hier bei einem Eckball gleich von zwei Schönowern geblockt.[KT_CREDIT] FOTO: Oliver Spitza

VonOliver Spitza

Der VfB Gramzow bezwingt im heiß umstrittenen Sonntagsderby den Schönower SV mit 2:1 (0:1).
Ein Elfmeter bringt die Entscheidung.

Gramzow.Nach zwei Unentschieden wollten die Gramzower ihren ersten Rückrundensieg einfahren, um am Spitzenreiter Falkenthaler Füchse dran zu bleiben. Erste gute Chance für die Hausherren nach einem Freistoß von Sören Seethaler, doch Alexander Stephan kam gegen den Gästekeeper Roland Galinski einen Schritt zu spät (3.).
Dafür dann der frühe Rückstand. Nach einem Freistoß von der rechten Seite köpfte David Hinz zum 0:1 ein (6.). VfB-Keeper Michael Schulz streckte sich zwar mächtig, kam aber nicht mehr an den Ball. Danach agierten die Schönower aus einer massiven Abwehr. Gramzow tat sich sehr schwer und fand kein Mittel, die kompakte Gästedefensive auszuhebeln. Die Hoffnungen ruhten auf Michael Bathke, doch der bekam kaum einen verwertbaren flachen Pass in die Spitze.
Die besseren Chancen bis zur Pause hatten die Gäste. Wojciech Szczupakiewicz setzte zum Solo an, stürmte von rechts nach links übers Feld, war nicht zu stoppen und tauchte ganz allein vor Schulz auf, doch der Ball wurde dann noch zur Ecke abgefälscht (13.). Und ein Kopfball des aufgerückten Emil Dabrowski nach einem Eckball zischte knapp am VfB-Gehäuse vorbei (44.).
Der VfB musste sich nach Wiederanpfiff steigern, wenn man nicht als Verlierer vom Platz gehen wollte. Und das taten die Zürner-Schützlinge auch. Nach Flanke von See- thaler stand Stephan in aussichtsreicher Position, wurde aber noch abgeblockt (52.). In der 57. Minute endlich mal ein Spielzug über drei Stationen. Der 18-jährige Christopher Vorwerk spielte aus dem Zentrum nach links zu Bathke, der passte flach in den Strafraum, Seethaler stand goldrichtig –1:1. Jetzt bekamen die Hausherren Oberwasser, ohne spielerisch überzeugen zu können. Aber sie warfen bekannte Gramzower Tugenden in die Waagschale – Kampf, Einsatz, gepaart auch mit dem Glück des Tüchtigen. Als Bathke im Strafraum gefoult wurde, wartete Referee Enrico Schulze (Angermünde) lange mit dem Elfmeterpfiff, zeigte dann aber doch auf den Punkt. Seethaler ließ Galinski keine Abwehrchance – 2:1 (72.). Nun wurde es eine hektische Schlussphase, denn die spielerisch überlegenen Schönower wollten zumindest einen Punkt retten, aber der VfB brachte den kostbaren Vorsprung über die Zeit, ein 17m-Freistoß von Matthias Sieg verfehlte in der Nachspielzeit knapp das VfB-Tor.
VfB: Schulz, Richert, Schröder, Carius, Grapentin, Waßmund (ab 46. Müller), Vorwerk (ab 88. Friese), Schröder-Roland, Stephan, Seethaler, Bathke.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×