Nordkurier.de

Vorhaben gelingt - VfB-Elf verbessert Heimbilanz

Der Gramzower Hans-Henning Richert (links) im Zweikampf mit Oliver Gruhn Schulter an Schulter.  FOTO: C. Voigt
Der Gramzower Hans-Henning Richert (links) im Zweikampf mit Oliver Gruhn Schulter an Schulter. FOTO: C. Voigt

VonVicky Hansche

Die Gramzower Landesklasse-Kicker landen gegen den 1. FC Finowfurt einen 4:1-Erfolg-

Gramzow.Nach der Auswärtsniederlage in Templin wollten die Gramzower Fußballer unbedingt ihre Heimbilanz aufbessern. Das gingen sie konzentriert an. Schon in den ersten Spielminuten zeigte der VfB seine Stärke. Offensivfußball und Pressing standen im Vordergrund. Die frühe Führung gelang Sören Seethaler per Kopfball nach einer Schröder-Roland-Flanke.
Matthias Schröder-Roland, an diesem Tage immer mit langen Pässen für Gefahren sorgend, war es auch, der nach einem Freistoß das 2:0 einleitete. Seine Freistoßflanke wurde durch den erst 18-jährigen Felix Schultz angenommen, dessen Antritt konnte nur per Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Paul Waßmund.
Danach wurden die Finowfurter wach. Steffen Eggersdorf im Gramzower Tor rettete bei einem Freistoß in höchster Not. Auch bei einem Kopfball zeigte Eggersdorf seine Klasse. Doch der VfB blieb gefährlich. Vorwerk und Friese gewannen entscheidende Zweikämpfe. Und als Brian Schink der Ball vor die Füße fiel, zögerte er nicht lange und schickte Sören Seethaler auf die Reise. Der gewann sein Laufduell und schoss mit links unhaltbar ins untere Eck zum 3:0 ein.
Die zweite Halbzeit sollte kein großartig anderes Bild ergeben. Felix Schultz ackerte im Mittelfeld ununterbrochen und schickte Sören Seethaler. In den Strafraum eingedrungen, wurde Seethaler gefoult. Er brachte den Ball aber in die Mitte herein. Der Schiedsrichter entschied statt Elfmeter auf Vorteil, den Thomas Friese zu nutzen wusste. Der zweikampfstarke Gramzower erzielte sehenswert per Volleyschuss mit dem 4:0 die Vorentscheidung. Diesen Stand sicherte der Finowfurter Torwart. Gegen Schultz rettete er per Glanzparade. Auch nach einer Hereingabe von Felix Andres bewahrte er seine Teamkollegen vor einer höheren Niederlage.
In der letzten Minute wurde ein Finowfurter an der Strafraumkante des VfB gefoult. Der gut leitende Schiedsrichter Marggraf entschied auf Elfmeter, den der Routinier Rene Hertz zum Ehrentreffer verwandelte.
Insgesamt eine gute Gramzower Leistung. Lob verdienten sich auch die fünf A-Junioren im Team, die zeigten, dass auf diesen Nachwuchs in den nächsten Jahren Verlass sein könnte.
VfB Gramzow: Eggersdorf , Richert (85. Briesewitz), Schröder-Roland, Grapenthin, Schultz, Vorwerk, Fe. Andres (ab 90.Zürner), Seethaler, Friese, Schink (65. Konwert).

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×