Nordkurier.de

Wenn der Rennsteig ruft …

Der Prenzlauer Peter Anders (Nr. 2600) gehört zu jenen, die sich Jahr für Jahr der härtesten Rennsteigherausforderung stellen. Er startet stets im Supermarathon von Eisenach nach Schmiedefeld.[KT_CREDIT] FOTO: Armin Gehrmann
Der Prenzlauer Peter Anders (Nr. 2600) gehört zu jenen, die sich Jahr für Jahr der härtesten Rennsteigherausforderung stellen. Er startet stets im Supermarathon von Eisenach nach Schmiedefeld.[KT_CREDIT] FOTO: Armin Gehrmann

VonArmin Gehrmann

Wenn heute in Brüssow weitere Punkte für den Uckermark-Cup vergeben werden, sind etliche Routiniers nicht dabei. Sie zieht es in Richtung Thüringen zum Kultlauf.

Prenzlau.Wenn heute das thüringische Schmiedefeld im Vergleich zu seiner Einwohnerzahl etwa das Zehnfache an Läufern und Wanderer und zusätzlich das Gleiche noch einmal an Zuschauern zu verkraften hat, liegt das an denen, die gern vor ihrem Start den Schneewalzer schunkeln oder Herbert-Roth-Melodien singen. Denn der Rennsteig ruft, der GutsMuths-Rennsteiglauf erlebt seine 41. Auflage.
Im Feld der etwa 14 000 zu erwartenden Aktiven bilden die uckermärkischen Ausdauerathleten stets eine beachtlich starke Fraktion, die Brandenburger stets eine der stärksten Länderauswahl. An Spitzenresultate wie einst von Detlef Wegner (viermal Supermarathon-Sieger) und Christin Ehrke (viermal Marathon-Siegerin), beide TSV 62 Prenzlau, ist momentan nicht zu denken. Andererseits sind bei so großen Starterfeldern Platzierungen unter den Top 100 im Gesamteinlauf sowie den „Top Ten“ in den jeweiligen Altersklassen äußerst bemerkenswerte Resultate. Und in dieser Hinsicht sind mehrere solcher Resultate zu erwarten. Lutz Finger (LG Schwedter Hasen/M 55) zählt auf dem 73 km langen Kanten von Eisenach nach Schmiedefeld dazu. Sein Vereinskamerad André Pohlmann (M 30) sollte im Halbmarathon in diese Region vorstoßen können. Sollte Peter Schaarschmidt (ESV 49 Angermünde/M 70) an den Start gehen, dürfte er im Spitzenfeld seiner Altersklasse ebenso einkommen wie das Templiner Ehepaar Gisela und Manfred Köppen (IG Postheim Templin) in den noch älteren Seniorenklassen des Halbmarathons.
Andererseits gibt es eine Vielzahl von Wiederholungstätern. Dazu zählen unter anderem im Supermarathon Peter Anders (TSV 62), Andre Neumann (IG Postheim), Armin Habereder und Lutz Greulich (ESV 49), im Halbmarathon Dietrich Lüthke, Dieter Fabian, Klaus Preisendanz (alle Schwedter Hasen) oder Reinhard Fischer (TSV 62).
Und dann sind es auch die Sportfreundschaften, die bei diesen Rennsteigstarts gepflegt werden. Wenn dann die Party nach den Läufen über 73 km, 42 km, 21 km sowie den vielen Wanderungen steigt, beben die Festzelte in Schmiedefeld und den Startorten derart, dass viele Rennsteigläufer von diesen Ereignissen noch Monate später schwärmen.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×