Nordkurier.de

Zieses Doppelpack Basis des Erfolgs

Eric-Max Ziese am Ball. Er war gegen den VfB kaum zu bremsen, einerseits wegen seiner schnellen Sturmläufe, andererseits, weil man ihm zu viel freien Raum ließ.  FOTO: N. Hannemann
Eric-Max Ziese am Ball. Er war gegen den VfB kaum zu bremsen, einerseits wegen seiner schnellen Sturmläufe, andererseits, weil man ihm zu viel freien Raum ließ. FOTO: N. Hannemann

Von Mitarbeiter
Nico Hannemann

Die C-Junioren des FSV Rot-Weiß Prenzlau gewinnen im Uckerstadion mit 3:1 gegen den VfB Gramzow.

Prenzlau.Die Stimmung war ausgelassen, die Freude groß. Die jungen FSV-Kicker rückten dank einer starken Leistung gegen den VfB Gramzow im Uckermarkderby in der Fußball-Landesklasse, Staffel Ost, auf den siebenten Rang.
Dabei sah das zu Beginn der Partie ganz anders aus. Die Gäste besaßen zunächst die besseren Chancen. Max Aschenbrenner setzte Tobias Stark in Szene, doch der verzog (6.). Dann behauptete sich Pascal Lange gegen zwei Prenzlauer Bewacher und spielte scharf vors FSV-Gehäuse. Aber zu scharf für Eric Podschadel (9.). Wenig später belohnten sich die Gramzower allerdings – Pascal Lange mit einem Traumpass in die Schnittstelle der Viererkette und Tobias Stark vollstreckte zum 1:0 (22.).
Nun mussten die Gastgeber nachziehen. Das taten sie auch. Und das in toller Manier. Dave Eckert ließ ein Anspiel auf Eric-Max Ziese prallen, der zögerte nicht lange und wartete mit einem schönem Treffer aus 20 Metern zum 1:1 auf. Dabei sah der VfB-Schlussmann aber nicht ganz schuldlos aus (25.).
Danach wirkten die Prenzlauer plötzlich voller Euphorie, das Blatt wendete sich. Ricardo Ludwigs raffinierte Freistoßvariante scheiterte an den Tormaßen (28.). Kurz darauf prüfte Alexander Fischer aus der Distanz Chris Niedergesäß, der mit Mühe parierte (30.). Nach dem Seitenwechsel enteilte Dave Eckert, der mit seinen Tempovorteilen immer wieder für Unruhe sorgte, der Abwehr. Doch sein Schussversuch ging am Tor vorbei (40.). Beide Teams wollten den Sieg, was man besonders den beiden Trainern anmerkte. Sie waren mit Leib und Seele dabei, haderten mit Misslungenem, munterten ihre Schützlinge aber auch immer wieder auf. Als dann erneut Eric-Max Ziese mutig zum Solo ansetzte und zum 2:1 traf, war der Jubel groß (52.).
Die Gramzower probierten noch einmal alles, aber ein Konter der Rot-Weißen machte die letzten Hoffnungen zunichte. Danny Blume setzte sich im Laufduell gegen den angeschlagenen Torhüter (zuvor nach einem Zusammenprall behandelt) durch und traf zum 3:1 (69.). „Eine super Leistung, jeder, wirklich jeder, hat klasse gespielt“, äußerte sich FSV-Trainer Kai Fischer zu der Partie.

Mehr zu diesen Themen
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
Jetzt die Nordkurier App für Smartphone und Tablet installieren.
×