Sommerlinden ins Erdreich gesetzt:

Demmin widmet sich den „grünen Tunneln“

Den Tag der Alleen gab es auch in Demmin, allerdings erst mit einem Tag der Verspätung. Vier Sommerlinden wurden gepflanzt, um in einer Straße Lücken aufzufüllen. Mit Unterstützung des ADAC und der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Alleenstraße.

Seit dem vergangenen Jahr ist die Stadt Demmin Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Alleenstraße. Das wurde gestern in der Hansestadt symbolisiert. Foto: Gudrun Herzberg
Gudrun Herzberg Seit dem vergangenen Jahr ist die Stadt Demmin Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Alleenstraße. Das wurde gestern in der Hansestadt symbolisiert. Foto: Gudrun Herzberg

Sommerlinden ergänzen die Allee entlang des Pensiner Wegs in Demmin. Damit beteiligt sich die Hansestadt an den Tag der Alleen. „Seit dem vergangenen Jahr sind wir als Stadt Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Alleenstraße. Wir wollen diese Aktion unterstützen, darum werden auch in der Stadt immer wieder Lücken in Baumreihen geschlossen“, sagt Bürgermeister Michael Koch und greift zusammen mit Stadtpräsident Eckhard Tabbert gleich zum Spaten, um eine der vier Linden im Pensiner Weg zu pflanzen. Eigentlich war ja Sonntag schon Tag der Alleen, aber „am Sonntag arbeiten Beamte nicht“, so Koch. Die Stadtwerke der Hansestadt unterstützen diese Aktion, haben dafür große Sommerlinden besorgt. „Es geht darum, diese Alleenstraßen touristisch zu erschließen. Dabei leistet der Ortsverein des ADAC in Demmin einen besonderen Beitrag. Hier werden die Alleen ausgeschildert und es wird auch geschaut, wo nachgepflanzt werden muss“, meint Axel Schlemann vom Vorstand Reise und Tourismus des ADAC Hansa.

Extra aus München angereist für die Pflanzaktion in Demmin ist Erwin Pfeiffer  vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Alleenstraße: Ich habe hier im Norden schon sehr viele Alleenstraßen bereist, das ist immer wieder ein Erlebnis, wenn von den Autobahnen auf die Alleenstraßen. Und er habe schon von vielen gehört, dass es wieder im Trend sei, in Deutschland Urlaub zu machen. „Darum ist es wichtig, diese Straßen zu erhalten und natürlich auch zu nutzen“, meint Pfeiffer. 2900 Kilometer lang ist die Deutsche Alleenstraße. Ein Band aus Bäumen, das ost mit West verbindet und ein Leuchtturmprojekt des Alleenschutzes ist. Nach Schätzungen gibt es deutschlandweit noch etwa 20 000 Kilometer Alleen. Gefährdet sind sie vor allem durch den Straßenausbau, die industrielle Landwirtschaft, durch rigorose Schnittmaßnahmen und den Einsatz von Tausalzen im Winter. Der Pensiner Weg in Demmin grenzt zwar nicht unmittelbar an der deutschen Alleenstraße, aber er gehört in der Hansestadt ebenfalls zu den Straßen, die mit Bäumen bepflanzt sind. Und da es hier einige Lücken gab, hat die Stadt die Gelegenheit genutzt, im Tag der Alleen Sommerlinden nachzupflanzen. „Das ist unser Beitrag zum Schutz der Alleen“, so Bürgermeister Michael Koch. Damit wurde ein grüner Tunnel verjüngt. Die Arbeitsgemeinschaft will weiter dazu beitragen, diese grünen Tunnel zu erhalten. Obwohl, in jedem Jahr gehen viele Bäume an den Straßen kaputt, aber es werden auch eine Menge nachgepflanzt.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!