:

Arbeitsmarkt: Das Vorjahr war besser

Noch geht die Zahl der Erwerbslosen im Bereich Demmin zurück. Auch dank des schönen Wetters.

 Der Arbeitsmarkt im Bereich Demmin folgt offenbar dem bundesweiten Trend. Laut der neuen Statistik ging die Zahl der Arbeitslosen im September zwar um 28 auf 1882 Personen zurück, was einer Quote von 19,4 Prozent entspricht. Das aber sind fast zweieinhalb Prozent mehr als im vergangenen Jahr. In absoluten Zahlen ausgedrückt: Gegenwärtig sind 222 Personen mehr arbeitslos gemeldet als vor einem Jahr.

Einen Grund dafür sieht der Demminer Geschäftsstellenleiter der Arbeitsagentur, Gerd Bröderdorf, in der demografischen Entwicklung. Während Jugendliche mobil seien und schnell anderswo Arbeit fänden, würden Ältere eher vor Ort bleiben. Deren Anteil an der Gesamtbevölkerung aber nimmt immer weiter zu.

Insgesamt bewertet er aber die Entwicklung des örtlichen Arbeitsmarktes als für die Jahreszeit normal, ist der leichte Rückgang der Erwerbslosigkeit vor allem saisonalen Gründen geschuldet. Sowohl am Bau als auch in der Landschaftspflege sei noch genügend zu tun, meint Bröderdorf.

Von der Gesamtzahl der Arbeitslosen sind jetzt 947 Männer und 935 Frauen. Die größte Gruppe stellen weiterhin die Älteren über 50 Jahre. Dort sind gegenwärtig 726 Personen im Bereich Demmin arbeitslos gemeldet. Bei den Jüngeren unter 25 sind es „nur“ 180. 779 aller Betroffenen fallen unter die Kategorie Langzeitarbeitslose. 232 Personen meldeten sich im Berichtsmonat arbeitslos, 250 meldeten sich bei der Agentur ab.