Aussstellungs-Vorbereitung:

Auch der Käpt'n fährt wieder zur Grünen Woche

Für manche touristische Unternehmen aus der Region ist die Verbrauchermesse in Berlin ein wichtiges Forum, um sich zu präsentieren. In diesem Jahr aber drängte das Land auf eine Reduzierung des sogenannten Non-Food-Bereiches.

Wirtschaftsamtsleiter Axel Müller
Georg Wagner Wirtschaftsamtsleiter Axel Müller

Die aktuelle Urlaubssaison geht zwar gerade erst zu Ende, doch ein wichtiger Termin im nächsten Jahr steht für den Demminer Fahrgastkapitän Ingo Müller bereits fest. Er will im Januar mit seinem Unternehmen wieder auf der Grünen Woche in Berlin am Stand des Landkreises vertreten sein. „Der Kreis hat nachgefragt und ich habe erst einmal zugesagt“, sagt er. „Jetzt muss man abwarten, wie die Einzelheiten aussehen werden.“ So weiß er gegenwärtig noch nicht, ob er die ganze Messezeit über in Berlin sein wird oder nur einige Tage davon.

Doch wie auch immer seine Messepräsenz in Berlin ausfallen wird, man kann sie wohl so oder so schon als Erfolg bezeichnen. Denn die Teilnahme von touristischen Unternehmen war für die nächste Grüne Woche nicht mehr selbstverständlich. In diesem Jahr hatte das Land die Präsentation für Mecklenburg-Vorpommern neu ausgeschrieben. In der entsprechenden Information an den Landkreis wies es auch darauf hin, dass zwar neben der Land- und Ernährungswirtschaft, dem Schwerpunkt der Grünen Woche, auch Gastronomie, Hotellerie und Tourismus weiterhin die Möglichkeit zur Teilnahme haben sollten. Gleichzeitig drängte das Land aber auch darauf, „deutlich weniger Aussteller aus dem Non-Food-Bereich zu berücksichtigen“.

Gemeint sind damit Unternehmen, die nichts mit Essen und Trinken zu tun haben. Dabei sei es aber vor allem um Bereiche wie beispielsweise einen Glasbläser gegangen, der in diesem Jahr noch mit dabei war, sagt der Leiter des Amtes für Wirtschaft, Kultur und Tourismus, Axel Müller. Auf solche Gewerke sollte möglichst verzichtet werden. „Die touristischen Partner sind noch geblieben.“ Der eigentliche Gedanke und Schwerpunkt der Messe sei aber der land- und ernährungswirtschaftliche Teil. „Daran haben wir uns gehalten.“

So wird sich der Landkreis nun vom 17. bis 26. Januar 2014 mit einem entsprechenden Mix aus Branchen in Berlin darstellen. An Ausstellern mangeln wird es ihm dabei nicht. Seine Liste sei bereits geschlossen, sagt Axel Müller. Weitere Anmeldungen für den Stand des Kreises wären erst wieder zur Grünen Woche 2015 möglich.

Aus dem Demminer Land wird indessen nicht nur Ingo Müller in Berlin zu finden sein. Vielmehr beteiligt sich voraussichtlich auch das Hotel Gravelotte wieder am Stand der Mecklenburgischen Seenplatte. Dessen Leiterin Karina Meitzner sah schon in früheren Jahren in der Berliner Messe einen der für sie wichtigsten Werbeplätze.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung