Reitergeschichten:

Auf dem Rücken der Pferde die Welt erobern

Es sind die Island-Pferde, die sie so sehr beeindrucken. Die Pferdewissenschaftlerin aus Neubrandenburg will wieder nach Island, aber vorher gibt sie in Vorpommern Unterricht, und zwar dort, wo sie selbst einmal reiten gelernt hat.

Sophia Bromund (links) gibt auf dem Broocker Hof Reitunterricht. Mit 12 Jahren hat sie selbst hier das Reiten erlernt.
Sophia Bromund (links) gibt auf dem Broocker Hof Reitunterricht. Mit 12 Jahren hat sie selbst hier das Reiten erlernt.

„Lass die Unterschenkel locker hängen. Das Pferd muss sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen“, sagt Sophia Bromund und gibt Lisa Borchard Anweisungen, wie sie ihr Islandpferd „Reykur“ zu führen hat. Es regnet, aber das macht Reiter und Pferd nichts aus. Vier Teilnehmer von Lassan bis Rügen, Malchin und Greifswald haben sich für einen Reitkurs auf dem Hof in Broock bei Alt Tellin angemeldet.

„Das wird sehr gut angenommen, weil solche Kurse für Islandpferde nicht überall gemacht werden. Es geht hier um einen so genannten Tölt-Kurs. Das Tölten beschreibt die Gangart bei Islandpferden. Die ist schneller als das Schritttempo oder auch der Galopp“, erklärt Kerstin Pöller, Inhaberin des Hofes. Die Reitlehrerin Sophia Bromund aus Neubrandenburg hat auf ihrem Hof in Broock einmal selbst das Reiten gelernt und unterrichtet heute. „Das ist schon eine tolle Entwicklung und freut uns natürlich, dass sie bei uns den Unterricht gibt“, sagt Kerstin Pöller.

Mit 12 Jahren kam Sophia Bromund in den Ferien zum Reiturlaub nach Broock. „Am Anfang bin ich oft runtergefallen, musste erst herausfinden, wie es geht und saß zum ersten Mal auf Island-Pferden“, erzählt die 23-Jährige.

Das Reiten hat sie nie wieder losgelassen. Nach dem Abitur studierte sie in Wien Pferdewissenschaften, könnte heute Gestüte leiten. Aber sie will noch in die Welt hinaus, um zu lernen. Sie arbeitete bereits in den USA und vor zwei Jahren verschlug es sie nach Island. Die Island-Pferde haben es ihr besonders angetan. Hier lernte sie auch ihren Freund kennen, einen Isländer, der jetzt für die Wintermonate mit nach Deutschland kommt.

Sophia Bromund erhielt von den Inhabern des Broocker Hofes, Kerstin Pöller und Andreas Barth, das Angebot, den Hof in den Wintermonaten zu führen und sich um die Islandpferde zu kümmern. Denn Andreas Barth und Kerstin Pöller wollen nach Schweden mit ihren Husky-Hunden. „Das ist für mich eine gute Gelegenheit, hier Reitunterricht zu geben und mich mit den Island-Pferden zu beschäftigen“, sagt Sophia Bromund. Das sei für sie eine Herausforderung. Besonders jetzt natürlich der Reitunterricht, der erst einmal über drei Wochenenden geht. „Die Teilnehmer, aber auch ich, erhalten so neue Denkanstöße. Ich mache Einzelunterricht, lerne Leute kennen und natürlich ihre Pferde“, sagt sie und ist schon wieder auf dem Platz, um Tipps für das Tölt-Reiten zu geben.

„Aber nach den Wintermonaten in Broock zieht es mich im nächsten Jahr dann wieder nach Island. Ich mache dort Reittouren durchs Hochland“, sagt die junge Frau. Noch könne sie sich nicht vorstellen, einen eigenen Hof zu übernehmen und Pferde zu züchten. In einigen Jahren dann sei das etwas anderes, selbst einen Hof zu haben oder ein Gestüt zu leiten. Noch aber packt sie die Reiselust, um Menschen und Länder zu entdecken.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung