Aus dem Gericht berichtet:

Aus Langeweile Handy-Shop geplündert

Zwei 19-jährige Diebe aus Demmin hatten auf eine Bewährungsstrafe gehofft. Doch da haben sie sich diesmal verzockt. Sie sollen jetzt für mehrere Monate hinter Gitter.

Moderne Handys - immer wieder auch für Diebe ein Objekt der Begierde.             
Axel Schmidt Moderne Handys - immer wieder auch für Diebe ein Objekt der Begierde.  

Fabian T. und Nico K. (Namen geändert) sitzen wie erstarrt auf der Anklagebank. Das Schöffengericht in Demmin verurteilt das Diebes-Duo zu Jugendhaftstrafen von acht und sieben Monaten, ohne Bewährung. Die beiden 19-Jährigen haben sich für Einbrüche zu verantworten. Im Februar dieses Jahres waren sie mit Hilfe eines Schraubendrehers in zwei Geschäfte der Hansestadt eingedrungen, hatten unter anderem Lade- und USB-Kabel, Handys, Prepaid-Karten, 52-SIM-Karten und eine Freisprechanlage gestohlen und einen Schaden von insgesamt 3000 Euro verursacht.

Die jungen Männer geben alles zu. "Die Beweise wurden gefunden, so ist es gewesen, ja", sagt Fabian T. "Eigentlich war es aus Langeweile." Er behauptet, dass sie die vielen SIM-Karten für den Eigenbedarf haben wollten. Staatsanwalt und Richter glauben ihm nicht. Sie gehen davon aus, dass die Männer die Ware verkaufen wollten. Das streitet Fabian T. ab. An ihre Vorstrafen scheinen sie dabei nicht gedacht zu haben. "Stand für Sie nie die Frage, dass Sie ins Gefängnis kommen können oder hat die Gier Sie nicht abgehalten?", fragt der Staatsanwalt. Nico K. erzählt, dass er beim Handy-Shop kurz vorher einen Vertrag gemacht habe und der Laden dann pleite ging. "Ich stand da, hatte offene Rechnungen, eigentlich war es eine Rache-Aktion", meint er. Er habe sich darüber so geärgert, dass er einen ungünstigen Vertrag angedreht bekam und nun damit klar kommen sollte. Der Laden sei schon dicht gewesen, als sie dort eingebrochen sind.

Ein zweites Verfahren wegen Hehlerei wird indes gegen Nico K. vorläufig eingestellt. Er soll Lebensmittel, wie zehn Packungen Jagdwurst, angenommen haben, die aus einem Einbruch ins Lager der Demminer Tafel im Januar stammten. Der junge Mann hat bereits eine sechsmonatige Jugendstrafe abgesessen. Der Staatsanwalt fordert für beide Männer eine achtmonatige Jugendstrafe. Bei Nico K. bleibt der Richter einen Monat drunter. Fabian T. soll für acht Monate ins Gefängnis. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung