:

Bald hat Loitz wieder einen Konsum

Millionengrab hat ihn mancher schon genannt, den historischen Kaufmannshof in der Peenestraße, weil die Sanierung so viel Geld verschlang - und danach alles leer stand. Nun tut sich was. Loitz kriegt wieder einen Konsum. Und was für einen.

Der historische Kaufmannshof in der Peenestraße zählt zu den schönsten Altstadtquartieren von Loitz. Die weitere Sanierung der Hofgebäude liegt allerdings auf Eis - die Stadt hat kein Geld.
Thoralf Plath Der historische Kaufmannshof in der Peenestraße zählt zu den schönsten Altstadtquartieren von Loitz. Die weitere Sanierung der Hofgebäude liegt allerdings auf Eis - die Stadt hat kein Geld.

Eine schlichte, vor nicht zu langer Zeit renovierte und hell gestrichene Fassade, zwei Schaufenster, eins davon noch von dieser altmodischen Sorte, als Holzkasten vor die Wand gesetzt: Viel ist nicht zu sehen von der Straßenseite aus. Erst wenn man durch den Torweg tritt, öffnet das Schatzkästchen seinen Deckel. Wie aus der Zeit gefallen, schlummert der tiefe, zweifach unterteilte Hof zwischen Kopfsteinpflaster und Sommerhimmel, eingerahmt in ein Geviert aus Fachwerkbauten, den so genannten Kemladen. Der alte Kaufmannshof in der  Peenestraße hat seinen ganz eigenen Charme, ein Stück Loitz zum Verlieben. Einen schöneren Platz hätte der „Kulturkonsum“ kaum finden können.

Gut zwei Monate ist es her, seit das Projekt 14 000 Euro Fördergeld abräumte; es war der höchste Betrag, der aus dem Topf des MORO-Modellvorhabens zur Wiederbelebung ländlicher Räume zu vergeben war. Jetzt sind die sieben Gründungsmitglieder des Kulturkonsum-Vereins um Christine Meyer und Antje Köpnick kurz davor, in den Kaufmannshof einzuziehen: „Sobald wir in das Vereinsregister eingetragen sind, geht‘s los“, sagt Antje Köpnick. Die Stadt hat ihnen den alten Laden verpachtet, zum Vorzugspreis: Mit dem Geld aus dem Förderprogramm hoffen die Kulturkonsum-Leute Miete und Nebenkosten erst mal für zwei Jahre bezahlen zu können.

Einen Veranstaltungskalender gibt‘s noch nicht, der Verein muss sich erst gründen und zueinanderfinden wohl auch. Doch eine erste Gelegenheit, die Idee und ihren Ort kennen zu lernen, wird es bald geben: am 6. September, dem Tag des offenen Denkmals. Der Kaufmannshof in der Peenestraße wird an diesem Tag Ziel einer Stadtführung sein, zu der Henning Rischer einlädt - auf den Spuren des historischen Loitz.

Los geht die Tour um 10 Uhr am Hafen, nach etwa einer Stunde endet sie im Kulturkonsum.