Komische Rechnung:

Berlin buddelt, Demmin bezahlt!

Drei Millionen Euro kostet der Ausbau der B 194 im Stadtgebiet Demmin voraussichtlich. Obwohl es eine Bundesstraße ist, muss auch Demmin mitblechen.

Mit dem Ausbau der Kreuzung am Lidl-Markt zum Kreisel soll im August die Großsanierung der B 194 im Stadtgebiet beginnen.
Carsten Büttner Mit dem Ausbau der Kreuzung am Lidl-Markt zum Kreisel soll im August die Großsanierung der B 194 im Stadtgebiet beginnen.

Demmin wird einen erklecklichen Betrag aus der gebeutelten Stadtkasse dazublättern müssen, wenn im August die Bauarbeiten an der B 194 beginnen. Und das, obwohl es eigentlich um die Sanierung einer Bundesstraße geht! Auf 362 000 Euro beläuft sich der kommunale Kostenanteil nach derzeitigen Kalkulationen. Das sieht ein Vertrag zwischem dem Güstrower Autobahnamt, der Hansestadt, dem regionalen Zweckverband Wasser/Abwasser und den Stadtwerken Demmin vor.

Raus aus der Nummer kommt die Kommune kaum. Derartige Kostenbeteiligungen seien gesetzlich geregelt, erläutert Thomas Engler, amtierender Chef des Stadtbauamtes. „Der Ausbau der B 194 im Stadtgebiet ist von seinem Charakter her eine Gemeinschaftsaufgabe. Selbstverständlich hat jeder für seine Baulast auch das Geld aufzubringen.“ Beteiligen muss sich die Stadt beispielsweise am Kreisel, zu dem die Kreuzung am Beginn der Deutsch Kroner Straße ausgebaut werden soll. Auf eigene Kasse baut die Kommune zudem die neuen Gehwege in der Treptower Straße. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung