:

Demminer Abiturienten sind ganz schön helle

Zur Übergabe ihrer Abizeugnisse gab’s für die Zwölftklässler des Demminer Gymnasiums nun noch einmal eine feierliche Zeremonie in ihrer bald ehemaligen Schule.

Die drei Jahrgangsbesten: Wiebke Schumacher, Neele Radmann und Anne Stein (von links).
Denny Kleindienst Die drei Jahrgangsbesten: Wiebke Schumacher, Neele Radmann und Anne Stein (von links).

"Wir entlassen sie aus dem Kokon Schule", sagte Schulleiter Dirk Kollhoff in Richtung der vor ihm sitzenden Schüler. Denn klar ist: Für sie, die gerade ihr Abi gemacht haben, beginnt nun eine neue Zeit. Dafür wurde es ihnen zu Ehren am Freitagnachmittag in der Aula des Demminer Goethe-Gymnasiums noch einmal feierlich. Der Kokon soll ja in guter Erinnerung bleiben und sie haben nicht weniger als ihre Hochschulreife in der Tasche.

Insgesamt 59 Abiturienten überreichte der Schulleiter dann ihre Zeugnisse. Er sagte, mit diesem Abi-Schnitt hätten sie eine Marke gesetzt. Der Notendurchschnitt liegt bei 2,27. "Und 20 haben eine 1 vor dem Komma", so Kollhoff. In der Regel liegt der Schnitt bei 2,3 bis 2,4. Allerdings haben in diesem Jahr auch nicht alle ihr Abi geschafft.

Die drei Jahrgangsbesten sind Wiebke Schumacher (Notendurchschnitt 1,0), Neele Radmann (1,1) und Anne Stein (1,2), die als Belohnung für ihre Leistung noch eine "finanzielle Zuwendung für den Studienbeginn" erhielten, wie der Schulleiter sagte. Neele Radmann erhielt neben zwei anderen Abiturienten noch eine Urkunde von Seiten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, plus eine einjährige kostenlose Mitgliedschaft.

Mit Springerstiefeln und Nietengürtel

Der Notendurchschnitt von Joshoa Frank liegt bei 2,8. Mit Springerstiefeln und Nietengürtel war er unter den 59 derjenige, der bei der Zeugnisübergabe am meisten aus der Reihe fiel. Was er nach dem Abi macht? "Ein Jahr Work und Travel durch ganz Europa." Gleich einmal weit weg vom Kokon also. Das Ganze ist gar nicht so kompliziert, sagt er. Er habe sich für 30 Euro bei einer Internetseite angemeldet, über die er dann leicht Arbeitgeber findet und die ihn. In Norwegen hat er schon ein paar Ökobauernhöfe ausfindig gemacht. Die Reise durch Europa wird der 19-Jährige zusammen mit seiner Freundin antreten, die in Berlin auch gerade ihr Abi gemacht hat. Was er macht, wenn er wieder kommt, weiß der Demminer Abiturient auch schon: "Dann studiere ich Philosophie."

Am Samstagabend feiern die Demminer Abiturienten aber erst einmal ihren Abiball.