:

Demminer Kaviar schmeckt Russen weiter

Während die gegenseitigen Sanktionen zwischen Europäischer Union und Russland in Deutschland immer mehr Unternehmen zu schaffen machen, produziert die Demminer Störfarm fleißig weiter für russische Gourmet-Teller.

Störe fallen unter das Importverbot, das Russland als Reaktion auf die EU-Sanktionen erließ, ihr Kaviar dagegen nicht.
Georg Wagner Störe fallen unter das Importverbot, das Russland als Reaktion auf die EU-Sanktionen erließ, ihr Kaviar dagegen nicht.

Die Störfarm von Russian Sturgeon im Demminer Gewerbegebiet Meyenkrebs produziert offenbar weiter Kaviar für den russischen Markt. Laut Auskunft aus dem Unternehmen wurde erst am vergangenen Freitag eine Sendung mit der Delikatesse nach Moskau auf den Weg gebracht. Kaviar falle im Gegensatz zu Stören nicht unter das von Russland als Reaktion auf EU-Sanktionen verhängte Importverbot.

Noch im Sommer vergangenen Jahres gab es Medienberichte über eine angebliche Schließung des Werkes. Auf Anfrage des Nordkuriers hatte das damals allerdings ein Unternehmensvertreter dementiert.