Nahverkehr:

Demminer Stadtverkehr wird teurer

Das örtliche Busunternehmen passt die Preise für Wochen- und Monatskarten in Demmin an die Warener Preise an. Doch auch darüber hinaus gibt es Veränderungen.

Von Demmin nach Jarmen fährt noch die MVVG, doch ab dort nach Greifswald ist jetzt der Betrieb des Nachbarkreises zuständig.
Georg Wagner Von Demmin nach Jarmen fährt noch die MVVG, doch ab dort nach Greifswald ist jetzt der Betrieb des Nachbarkreises zuständig.

Wer für den Demminer Stadtverkehr der Mecklenburgisch-vorpommerschen Verkehrsgesellschaft (MVVG) Wochen- oder Monatskarten kauft, der muss jetzt tiefer in die Tasche greifen als im vergangenen Jahr. Das Unternehmen hat zu Jahresbeginn die Preise für die Dauerfahrkarten erhöht, während es bei Einzelfahrscheinen keine Veränderungen gab. Nach Auskunft des MVVG-Geschäftsführers Torsten Grahn passte die Busgesellschaft diese Preise an das Niveau des Stadtverkehrs in Waren an, um ein einheitliches Tarifgefüge zu bekommen.

Im Linienverkehr über Land gelten hingegen die Preise des vergangenen Jahres. Eine Erhöhung, wie sie die Tarifgemeinschaft VMO noch in der ersten Jahreshälfte 2013 angestrebt hatte (der Nordkurier berichtete), ist damit erst einmal vom Tisch - und die VMO selbst gleich mit. Sie sei zum Ende des alten Jahres aufgelöst worden, sagte Torsten Grahn. Denn die beteiligten Unternehmen wollten die Tariferhöhung nicht mitmachen. "Wir haben versucht, die Preise zu halten, damit wir nicht auch noch die letzten Fahrgäste verlieren", so Grahn.

Stattdessen gestalten die MVVG und die Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald (VVG) jetzt ihre Tarife selbst. Dafür haben sie die bisherigen übernommen. Zugleich gibt es aber insbesondere im Bereich Demmin Veränderungen im Fahrplan. Einige Linien, auf denen kaum jemand fuhr, seien zusammengelegt worden. Für diese Überarbeitung war es nach Grahns Darstellung auch Zeit. "Die Fahrpläne im Bereich Demmin waren schon fast zwanzig Jahre alt."

Zudem gab die MVVG aufgrund der Kreisgebietsreform den Bereich zwischen Jarmen und Greifswald an Vorpommern-Greifswald ab. Das betrifft die Linien 331, 333 bis 336, 338, 339 und Teile der Linie 300. Die Tickets werden laut Grahn aber gegenseitig anerkannt. Wer also beispielsweise von Demmin mit dem Bus über Jarmen nach Greifswald fahren will und in einen Bus aus dem Nachbarkreis umsteigen muss, braucht dennoch nur einen Fahrschein.

Solche Umstellungen werden in Zukunft noch weitergehen, beispielsweise auf den Linien von Demmin nach Rostock. Die nächsten Fahrplanänderungen stehen aber erst ab dem 1. April an. Denn die MVVG wollte nicht alle Änderungen in einem Zug einführen. Über die Fahrplanänderungen können sich Reisende an den Aushängen an den Haltestellen der MVVG informieren oder auf deren Internetseite. Sie hat die Adresse www.mvvg-bus.de. Auskünfte zum neuen Fahrplan gibt es aber auch in der Mobilitätszentrale am ZOB in Neubrandenburg. Sie ist montags bis freitags von 6 bis 18 Uhr geöffnet. Telefonisch erreichbar ist sie unter der Nummer 0395 3500 350, die E-Mail-Adresse lautet mobilitaetszentrale@neu-sw.de.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung