:

Diebe wollten Weihnachtsfeier stehlen

Zwei Mal innerhalb eines halben Jahres sind Diebe in die Kita „Buddelflink“ eingestiegen. Zwar konnten sie diesmal keine gefüllte Geldkasette erbeuten, doch wieder stand ein Fest ins Haus. Ein Zufall?

Durch das Dachfenster sind die Diebe in die Kita Ganschendorf eingestiegen. Aber sie haben kein Geld gefunden und zum Glück die Weihnachtsgeschenke nicht angerührt.
NK-Bildmontage mit Fotos: Archiv/Kirsten Gehrke und Robert Schlesinger Durch das Dachfenster sind die Diebe in die Kita Ganschendorf eingestiegen. Aber sie haben kein Geld gefunden und zum Glück die Weihnachtsgeschenke nicht angerührt.

Ramona Griesch ist entsetzt. Und wütend. Schon wieder haben Diebe ihre Kita „Buddelflink“ in Ganschendorf heimgesucht. „Es ist einfach schlimm, dass man gegen solche Einbrüche so machtlos ist“, sagt die Kita-Leiterin und schüttelt den Kopf.

Zu lebendig sind noch die Erinnerungen an diesen Junitag, an dem sie morgens durchwühlte Büroräume vorfand. Und das Schlimmste: Die Diebe hatten damals eine Geldkassette mit 300 Euro mitgehen lassen, von denen die Kita eigentlich ein schönes Sommerfest für die Kinder feiern wollte. Nur Dank hilfsbereiter Menschen konnte das nach dem Verlust doch noch stattfinden.

Und nun das: Wieder schlugen Einbrecher in der Nacht zu Montag zu. Über das Dach stiegen sie in die Büroräume ein. Was sie dort suchten ist Ramona Griesch klar: „Die haben nur Bargeld gesucht.“ Mächtig erschrocken sei ihre Kollegin am Morgen gewesen, als sie sah, dass die Schränke im Büro weit offen standen, vom Fensterbrett alles herunter gefallen war. Die Diebe hatten das Fenster auf gehebelt, um übers Dach ins Haus zu kommen.

Kannten sich die Einbrecher bereits aus?

Beim Gang durch den Kindergarten stellten die Erzieherinnen dann fest, dass das Kellerfenster zerschlagen wurde. Wie schon einmal, im Sommer, kurz vor dem großen Fest. Die Diebe hatten offenbar wieder versucht, durch den Keller ins Haus zu kommen. Aber da hat die Kita inzwischen vorgesorgt und die Türen alle fest verriegelt, mit großen Schlössern.

Weil die Diebe also durch den Keller nicht weiter kamen, stiegen sie schließlich über das Dach ins Büro. „Die wussten ganz genau, wo das ist. Geld haben die Diebe aber dieses Mal nicht gefunden. Das werden sie auch nicht mehr – egal, ob sie Dienstag oder Mittwoch oder auch am Wochenende hier einsteigen“, sagt Ramona Griesch fast kämpferisch. „Seit dem Einbruch im Sommer haben wir über Nacht kein Geld mehr im Haus.“

Zwischen Schreck und Erleichterung

Das Kuriose an dem zweiten Einbruch innerhalb eines halben Jahres: Wieder steht eine Feier ins Haus. War es im Juni das Sommerfest – stand diesmal die Weihnachtsfeier kurz bevor. Ramona Griesch ist sich sicher, dass es wieder dieselben Täter waren. Nur geschnappt habe man noch keinen davon.

Erleichtert sind die Erzieherinnen allerdings auch. Zwar sitzt der Schreck noch tief, aber die Weihnachtsfeier ist im Gegensatz zum Sommer nicht in Gefahr. „Zum Glück sind die Diebe nicht an die eingewickelten Geschenke für die Kinder gegangen. Das wäre dramatisch geworden, und unsere Weihnachtsfeier wäre vielleicht geplatzt. Nicht auszudenken! Das müssen doch Dummköpfe sein“, schimpft Ramona Griesch.

Doch wenigstens haben die Kinder nicht bemerkt, was passiert ist und haben trotzdem eine fröhliche Feier – zum Glück mit vielen Geschenken.