Kleiderkammer ruft zu Sachspenden auf:

Ein dicker Pullover und eine Puppe fehlen noch

Ob dicke Jacken oder warme Schuhe, alles das fehlt derzeit in den Kleiderkammern. Was tun?

Uta Scheffert (links) und Sabine Schoknecht räumen in der Kleiderkammer des DRK die Regale ein. Es fehlen vor allem Kinderbekleidung und Spielzeug.
Gudrun Herzberg Uta Scheffert (links) und Sabine Schoknecht räumen in der Kleiderkammer des DRK die Regale ein. Es fehlen vor allem Kinderbekleidung und Spielzeug.

„Wir brauchen dringend Kinderbekleidung, ob Anorak, Hose, aber auch Schuhe“, sagt Uta Scheffert und sortiert Pullover und Jacken in die Regale der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes in Demmin. Zusammen mit Sabine Schoknecht hat sie für einige Wochen ehrenamtlich die Kleiderkammer übernommen, da die Kollegin krank geworden ist. Aber das machen beide gern, auch in der Blutspendeaktion engagieren sie sich. Aber jetzt sind erst einmal die Sachen in der Kleiderkammer wichtiger.

Jeden Tag werden die Container geleert. „Aber die Leute sortieren jetzt natürlich die Sommersachen aus, das ist nun mal so. Aber vielleicht findet sich doch etwas zwischen der Kinderbekleidung, was zu klein geworden ist“, meint sie und hofft auf weitere Spenden. Denn immer wieder geht die Tür auf, und ganze Familien schauen herein. „Haben Sie auch Spielzeug, es ist doch bald Weihnachten und wir können keine teuren Geschenke machen“, meint eine Frau. Aber nur wenige Sachen liegen auf dem Tisch in der Kleiderkammer, das Angebot dafür ist sehr rar. „Wir würden uns freuen, wenn noch Spielzeug in die Kleiderkammer gebracht wird“, meint Uta Scheffert. Bei der Bekleidung sind die Größen ab 116 sehr gefragt, aber auch Babysachen werden gebraucht. Winterschuhe seien derzeit hier Mangelware. Jeden Dienstag und Donnerstag können Sachen beim DRK im Neuen Weg abgegeben werden, aber es stehen auch die Kleidercontainer in Demmin und auf den Dörfern bereit. „Die Container werden regelmäßig geleert“, erklärt Angelika Behrens vom DRK-Kreisverband. Kinderbettwäsche werde auch gebraucht. Für Möbel hat die Kleiderkammer aber keinen Platz.

Auch in der Kleiderkammer der Diakonie in der Brinkstraße von Demmin herrscht in diesen Tagen Hochbetrieb. „Es ist schon etwas Spielzeug da, aber wir freuen uns natürlich immer über Spenden für unsere bedürftigen Familien“, sagt Manuela Leistikow. In der Kleiderkammer wolle man einen Basar organisieren für Spielzeug, da könne jeder mit Autos, Puppen und anderen Sachen kommen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung