Straßen-Streit:

Eine Sackgasse schlägt Wellen

Wo die Bleicherstraße in Demmin ist, wissen vermutlich sogar viele Einwohner nicht. Sie ist eine der kleinsten Straßen der Stadt - um die es jetzt aber Streit gibt.

Hätten Sie gewusst, wo die Bleicherstraße in Demmin ist?
Thoralf Plath Hätten Sie gewusst, wo die Bleicherstraße in Demmin ist?

Wo ist denn bitte die Demminer Bleicherstraße? Die Antwort: Sie zweigt gegenüber dem Krankenhaus-Parkplatz von der Treptower ab, sieht aber eigentlich eher aus wie eine Einfahrt. Und im aktuellen Zustand ist sie auch kaum mehr: Für den Verkehr gesperrt, führt sie auf die planierte Fläche des ehemaligen LIW-Betriebsgeländes.

Doch da will die Arbeiterwohlfahrt jetzt ein Pflegeheim mit Plätzen auch für Intensivpatienten bauen. Und als Zufahrt ebenjene Bleicherstraße nutzen, schon der kurzen Distanz zum Krankenhaus wegen. Nun wird die Straße, die eigentlich gar keine mehr war, zum Problem. Denn die Stadt hat der dort ansässigen Arztpraxis der Doktoren Kairis und Rosenbaum bereits angeboten und zugesagt, einen Teil des Straßenraums zu nutzen, um den Patienten-Parkplatz zu erweitern.

Dass das so ist, wiederholt Stadtbauamtschef Dietmar Schmidt auf Nachfrage. Doch das sei gar nicht der Kern des Problems, sagt er, sogleich klarstellend, dass die Hansestadt eine Reaktivierung der Bleicherstraße für den Fahrzeugverkehr nicht genehmigen werde. „Wir begrüßen ausdrücklich, dass die Arbeiterwohlfahrt sich den Standort des ehemaligen LIW für den Bau des Pflegeheims ausgewählt hat. Aber der Bauherr wurde von uns auch von vornherein auf die Risiken dieses Standorts hingewiesen, und dazu zählte die Zufahrt.“

Er sei durchaus bereit dazu, über einen Durchgang für Fußgänger zu reden, sagt Schmidt. „Für die Fahrzeugzufahrt des Pflegeheims gibt es die Goethestraße. Auf diese Variante hatten wir uns im Vorfeld auch verständigt.“

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung