Arbeitsmarkt in und rund um Demmin:

Erwerbslosigkeit springt nach oben

Unsicherheiten der Regierungsbildung könnten sich nach Ansicht der Arbeitsagentur auch im Bereich Demmin ausgewirkt haben. Zum Beispiel die Mindestlohn-Debatte.

1927 Frauen und Männer sind im Bereich Demmin derzeit offiziell arbeitslos gemeldet.
dpa/Ulrich Perrey 1927 Frauen und Männer sind im Bereich Demmin derzeit offiziell arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosigkeit im Bereich Demmin ist im November gestiegen. 1927 Personen sind derzeit offiziell arbeitslos gemeldet. Damit stieg die Quote bei jetzt 19,9 Prozent zwar nur um 0,5 Prozent im Vergleich zum Oktober. Doch der Vergleich mit dem November vorigen Jahres fällt negativer aus. Damals waren bei einer Quote von 16,2 Prozent 268 Personen weniger arbeitslos gemeldet. Gründe für den Anstieg sind laut Agentursprecher Ronny Steeger rückläufige arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, deutlich geringere Chancen auf Jobs in der Wirtschaft und auf der Arbeitgeberseite eine abwartende Haltung vor Neueinstellungen. Möglicherweise habe bei manchen Arbeitgebern auch noch Unsicherheit hinsichtlich der neuen Regierungskoalition geherrscht, etwa wegen des Mindestlohns. „Gerade bei Ungelernten verdienen Viele noch unter 8,50 Euro“, weiß Steeger.

Das macht sich auch bei der Jugendarbeitslosigkeit bemerkbar. Zwar ging sie bei den unter 25-Jährigen auf 140 Betroffene leicht zurück, doch profitiert davon haben laut Steeger ausschließlich Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung. „Bei den anderen steigt die Zahl.“ Ansonsten gibt es in der neuen Statistik für den Bereich Demmin wenig Bewegung.

Von den Arbeitslosen waren am Stichtag 995 Männer und 932 Frauen. 770 waren mindestens 50 Jahre alt. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug 806. Arbeitslos gemeldet haben sich im Berichtsmonat 244 Personen, abgemeldet 202.

Allerdings fanden nur 78 von ihnen einen neuen Job. Freie Stellen wurden der Demminer Geschäftsstelle 40 gemeldet.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!