Vorbereitungen laufen:

Hier können die Demminer wählen

Knapp 200 Wahlhelfer sind bei der Bundestagswahl in Stadt Demmin und den Dörfern im Einsatz. Aber auf dem Land müssen die Bürger teils weite Wege in Kauf nehmen, um ihre Stimme abzugeben.

Wahlvorbereitung in Mecklenburg -Vorpommern: In Vorbereitung auf die Bundestagswahl in Rostock schaut sich Kreiswahlleiter Robert Stach die 161 Wahlkoffer für die Wahlhelfer bei der Bundestagswahl an.
Bernd Wüstneck/dpa Wahlvorbereitung in Mecklenburg -Vorpommern.

16 298 Frauen und Männer in der Region haben ihre Wahlbenachrichtigungskarten für die am nächsten Wochenende anstehende Bundestagswahl erhalten. Sie alle sind aufgerufen, von ihrem demokratischen Recht Gebrauch zu machen und sowohl einem Kandidaten als auch einer Partei ihre Stimme zu geben.

Damit am Wahltag alles reibungslos funktioniert, laufen die Vorbereitungen im Amt Demmin Land und in der Demminer Stadtverwaltung auf Hochtouren. Wer wo seine Stimme abgeben wird, steht unterdessen längst fest. Dafür nämlich richten Stadt und Amt entsprechende Wahllokale ein. Während in der Hansestadt neun öffentliche Räume dafür vorgesehen sind, gibt es in den umliegenden Dörfern insgesamt 21 Wahllokale in den 16 Gemeinden, die das Amt Demmin Land vereint. Während es in den meisten Gemeinden ein zentralen Ort zur Stimmabgabe gibt, richten Borrentin, Hohenmocker, Kletzin, Siedenbrünzow und Utzedel in zwei Dörfern Wahllokale für die Bevölkerung ein.

In der Hansestadt Demmin ist der Wahlbezirk 4 in der barrierefrei zugänglichen Demminer Hanse-Bibliothek der größte Stimmbezirk. Hier werden 1432 Wahlberechtigte erwartet. Der kleinste Wahlbezirk hingegen befindet sich im Gymnasium an der Mühle, hier sind 815 Frauen und Männer aufgerufen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Mit diesen Zahlen kann kein Wahllokal auf dem Land mithalten, denn hier sind es höchstens 623 Menschen, die an einen Ort strömen. Damit ist Nossendorf mit nur einem Wahllokal im Kulturhaus der im Amtsbereich zahlenmäßig größte Wahlbezirk. Mitunter müssen aber auch die Bürger in Sarow einen weiteren Weg auf sich nehmen, denn hier wurden 612 Benachrichtigungskarten verschickt, die ebenfalls alle nur an einem Ort, in der Sarower Schule, vorgezeigt werden können. In der Gemeinde Borrentin gab es bislang drei Wahllokale, doch das in Gnevezow ist weggefallen, so dass die Bürger jetzt nur noch in Borrentin und Pentz ihre Stimme abgeben können. Den kürzesten Weg haben unterdessen die Hohenbollentiner vor sich. Gerade einmal 104 wahlberechtigte Bürger leben in der kleinsten Gemeinde des Amtes. Sie können größtenteils einen Spaziergang zur Wahlurne machen, die im Gemeindehaus für sie bereitsteht.