Schlachtabfälle:

Igitt, igitt! Tierkadaver im Wald entsorgt

Wer schlachtet, muss die Abfälle fachgerecht entsorgen – in der Theorie. Doch das praktische Leben in der Wildnis funktioniert offenbar anders.

Abgelegt am Feldrand bei Hohenbollentin wurden diese Schlachtabfälle. Die Gemeinde hat Anzeige erstattet.
Hans Schommer Abgelegt am Feldrand bei Hohenbollentin wurden diese Schlachtabfälle. Die Gemeinde hat Anzeige erstattet.

„Ist das eklig, das stinkt mächtig“, schimpft Hans Schommer, Bürgermeister von Hohenbollentin. Er hat entdeckt, dass Unbekannte auf einem Feldweg 200 Meter ostwärts von Hohenbollentin in Richtung Lindenberg Schlachtabfälle weggeworfen haben. In einem zwischenzeitlich von Tieren aufgerissenen Plastiksack, vermutlich zwischen dem 2. und 4. Oktober abgelegt, liegen Skelett-, Schwarte- und Klauenreste, die auf eine Schlachtung von zwei Hausschweinen hinweisen. „Ich habe bei der Demminer Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet“, erklärt der Bürgermeister. Zudem hat er eine Beseitigung der Kadaver in Auftrag gegeben. „Diese Abfälle müssen fachgerecht in der Tierkörperverwertungsfirma entsorgt werden, die können da nicht liegen bleiben“, so Schommer. Der Bürgermeister hofft zur Ergreifung der Umweltsünder auf Hinweise aus der Bevölkerung.