Lindenberger wissen zu feiern:

Karnevalissimo auf der MS "Lindenberg"

Eine karnevalistische Kreuzfahrt machten die Lindenberger Narren und ihre Gäste. Wie es sich gehört, mit Stars & Sternchen, Prominenz und vor allem mit viel Stimmung.

Seeleute, Piraten und ein Saal voll Stimmung: Einmarsch der Mannschaft. Foto: Georg Wagner
Georg Wagner Seeleute, Piraten und ein Saal voll Stimmung: Einmarsch der Mannschaft. Foto: Georg Wagner

Wenn der Kölner "Alaaf" ruft, jubeln Helga Grawe und Angelika Weidlich "Helau!" Und das mit mindestens genauso viel Begeisterung wie die Rheinländer. Denn die beiden Demminerinnen sind echte Karnevalsjecken. Stimmung muss für sie sein in der fünften Jahreszeit, auch wenn sie dafür "auswandern" müssen, seit es in der Hansestadt keine Karnevalsveranstaltung mehr gibt. "Wir waren schon überall", lachen sie, "Friedland, Dargun, Neukalen..." Jetzt, an diesem Faschingssonnabend, warten sie im Lindenberger Gemeindehaus auf den Einzug der närrischen Truppe. Helga Grawe und Angelika Weidlich sind sozusagen die Demminer Vorhut. Sie erwarten noch weitere Karnevalsfans aus der Stadt. "Das hier", sagen sie und weisen auf die reservierten Stühle, "ist der Demminer Tisch."

Treue Demminer

Kein Wunder. Seit der frühere Demminer Faschingshäuptling Heiko Kämmerer seine Späße beim Lindenberger LCC treibt, zieht es auch seinen Demminer Anhang in das Dorf. Dort hält der örtliche Karnevalsverein als einziger im Demminer Land noch das närrische Zepter hoch. Auch wenn es ihm immer schwerer fällt. 27 Aktive seien sie noch, sagt Präsident Manfred Ely. Eigentlich wollten sie das Programm im Block absolvieren, aber "das kriegen wir nicht mehr gebacken." Weil es ohne Doppelbesetzungen nicht geht, wird es immer wieder Tanzpausen geben - Zeit für die Darsteller, um sich umziehen zu können.

Der Stimmung im Saal tut das keinen Abbruch. Jede Menge Matrosinnen und Matrosen, Piratinnen und Piraten haben sich dort versammelt, ein Haifisch, Gäste im selbst genähten, schuppigen Fischkostüm, dazwischen wallen silbern und mächtig Bart und Haar des Meeresgottes Neptun. Denn das Motto für dieses Jahr lautet "Eine Seefahrt, die ist lustig" und Manfred Ely selbst hat als Kapitän das Steuerrad fest in der Hand. Karnevalissimo auf der MS "Lindenberg" sozusagen, unterstützt von Kreuzfahrtdirektorin "Linda Carnevallero", die durch das Programm führt.

Anreise sogar aus Rottweil

Das haben die Narren im Vergleich zum Auftakt im November noch ausgeweitet mit Stars und Sternchen, Prominenten wie "Helene Fischer" oder "Conchita Wurst", mit Bademodenschau und Macho-Show am Swimmingpool, mit "Synchronschwimmen", dem Schwanensee-Ballett der Männer und Piratenwalzer. Immer wieder gibt es dazwischen begeisterten Applaus für die Darsteller, klingt der Schlachtruf "Lindenberg, ahoi, helau". Je länger der Abend, desto mehr gerät das Publikum in Stimmung, klatscht, schunkelt, tanzt. Auch Helga Grawe und Angelika Weidlich sind ganz in ihrem Element, ebenso wie Brita Kath. Sie hatte wohl den weitesten Anfahrtsweg.

Die gebürtige Hasseldorferin lebt berufsbedingt seit acht Jahren in Rottweil, der ältesten Stadt Baden-Württembergs und zugleich einer Hochburg der schwäbischen Fasnacht. "Aber das kenne ich schon", lacht sie. Jetzt ist sie für einige Tage zurück in die alte Heimat gekommen, um mit der Familie und alten Freunden in Lindenberg Karneval zu feiern. Die Stimmung sei großartig, findet sie.

Das sieht auch Manfred Ely so und strahlt, als nach gut eineinhalb Stunden die letzte Nummer gelaufen ist. "Hat alles geklappt. Wir haben alles hingekriegt."