Erste Weichen werden gestellt:

Kreistag bereitet Wahlen 2014 vor

Bleibt bei der Kreistagwahl alles wie gehabt oder ändern sich die Wahlbereiche? Das muss das Gremium in seiner nächsten Sitzung entscheiden. Es hat dabei durchaus Auswahl.

Vorgeschlagen als Kreiswahlleiter: Johannes Waeller. Er hat dieses Amt auch schon im früheren Kreis Demmin ausgeübt.
Georg Wagner Vorgeschlagen als Kreiswahlleiter: Johannes Waeller. Er hat dieses Amt auch schon im früheren Kreis Demmin ausgeübt.

Wenn sich am Montag, dem 2. Dezember, der Kreistag Mecklenburgische Seenplatte zur letzten Sitzung des Jahres trifft, dann wird er sich auch mit seinem eigenen Ende beschäftigen. Nicht dass der erst vor zwei Jahren gebildete Großkreis wieder von der Landkarte verschwände oder Kreistage aus der Kommunalverfassung gelöscht würden. Es geht vielmehr um das Auslaufen der Amtsperiode des gegenwärtigen Kreistags.

Während in Mecklenburg-Vorpommern üblicherweise für kommunale Gremien eine Amtsdauer von fünf Jahren gilt, wurde sie für die ersten Kreistage nach der Landkreisneuordnung auf die Zeit von September 2011 bis Mai 2014 begrenzt. So sollen sie sich wieder in den üblichen Turnus der Kommunalwahlen einfügen und die stehen im Mai des nächsten Jahres an. Bis dahin müssen zunächst einige Formalien geklärt werden.

Zum einen wird der Kreistag am 2. Dezember einen Kreiswahlleiter bestimmen. Dafür hat die Verwaltung Johannes Waeller vorgeschlagen, der dieses Amt auch schon im früheren Kreis Demmin ausgeübt hat.

Zum anderen muss der Kreistag die Wahlbereiche für die Wahl des neuen Kreistags festlegen. Dazu hat er eine Vorlage auf dem Tisch, die im Grunde alles beim Alten belässt. Demnach gäbe es im Mai wieder 13 Wahlbereiche. Auf den Altkreis Demmin entfielen davon die Wahlbereiche 4 bis 6. Wahlbereich 5 umfasst die Stadt Demmin und das Amt Demmin-Land, Wahlbereich 4 die Stadt Dargun, das Amt Malchin am Kummerower See sowie aus dem Amt Stavenhagen die Gemeinden Bredenfelde, Briggow, Grammentin, Gülzow, Ivenack, Jürgenstorf, Kittendorf, Ritzerow und Zettemin. Auf Wahlbereich 6 entfallen das Amt Treptower Tollensewinkel, die Gemeinden Mölln, Knorrendorf, Rosenow und die Stadt Stavenhagen.

Allerdings ist das noch nicht endgültig. Aus der Fraktion FDP/FW/WGLR hat deren Vorsitzender Toralf Schnur mehrere andere Varianten eingebracht, die der Redaktion jedoch noch nicht vorliegen.

Die Sitzung beginnt am 2. Dezember um 17 Uhr in der Mensa der Hochschule in Neubrandenburg.

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!