Gedenken an Unfallopfer:

Kreuz geklaut - Wer macht bloß so was?

Zwischen Dargun und Zarnekow ist im Juli ein 24-Jähriger tödlich verunglückt. Freunde der Familie haben ein Metallkreuz mit LED-Beleuchtung an der Unfallstelle aufgestellt. Das Kreuz und die LED-Beleuchtung wurden in der Nacht zu Sonntag geklaut. Die Freunde sind entrüstet.

So sah das Metallkreuz aus, das an den 24-Jährigen erinnern sollte, der bei einem Unfall ums Leben gekommen ist.
Doreen Wietzke So sah das Metallkreuz aus, das an den 24-Jährigen erinnern sollte, der bei einem Unfall ums Leben gekommen ist.

Demmin/Dargun. Der Schock nach einem tragischen Unfall sitzt Freunden und Angehörigen immer noch in den Gliedern, und jetzt so etwas. Im Sommer ist ein 24-jähriger Freund bei einem Verkehrsunfall vor Dargun tödlich verunglückt. Er raste gegen einen Straßenbaum. Zur Erinnerung haben Freunde und Familie ein Metallkreuz an der Unfallstelle aufgestellt. „Das Kreuz wurde mit viel Mühe angefertigt und war für uns alle etwas ganz Besonderes. Sogar der Name wurde mit ins Kreuz eingearbeitet. Und jetzt ist das Kreuz weg. Wer macht so etwas?“, fragt Doreen Wietzke entrüstet.

Ihr Bruder kann es kaum fassen und ist besonders traurig, denn der Verunglückte war sein Freund. Auch die Angehörigen seien sehr enttäuscht, so Doreen Wietzke. „Ich bin am Sonnabend gegen 19.45 Uhr an der Unfallstelle vorbeigefahren, da war noch alles in Ordnung, das Metallkreuz an seinem Platz“, erzählt die junge Frau aus Demmin.  Am Sonntag gegen 5 Uhr ist die junge Frau arbeitsbedingt wieder an der Unfallstelle vorbeigefahren und war entsetzt und erschrocken zugleich. Das Kreuz samt einer Solar-LED-Kette war verschwunden und die Kunstblumen lagen verstreut im Straßengraben.

An der Unfallstelle habe neben dem Kreuz auch noch eine große Grabkerze gestanden, aber die wurde auch stark beschädigt. Warum? Die Freunde haben keine Erklärung dafür.

„Aber so soll die Unfallstelle nicht bleiben. Wir geben nicht auf und wollen an dieser Stelle ein neues Kreuz aufstellen. Diesmal aus Holz. Dafür wollen wir sammeln“, sagt Doreen Wietzke. Denn die Erinnerung an den 24-Jährigen soll bleiben und an der Bundesstraße 110 zwischen Zarnekow und Dargun auch weiterhin sichtbar sein.

Die Freunde und Familienangehörigen erstatteten Anzeige bei der Polizei. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei. Ob der Dieb aber gefunden wird, ist fraglich.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!