Was gilt denn nun bloß?:

Neue Kuriosität aus Vorpommerns Schilderwald

Nanu, was ist denn da los? Nordkurier-Leser entdeckten einen "Schildbürgerstreich" an einer Straße bei Jarmen und wundern sich über diesen besonders dichten Schilderwald auf Vorpommerns Straßen.

So etwas darf es laut Polizei eigentlich gar nicht geben: An der Straße zwischen Kronsberg und der L 35 standen jetzt gleich zwei Tempo-Limit-Schilder direkt nebeneinander.
Stefan Hoeft So etwas darf es laut Polizei eigentlich gar nicht geben: An der Straße zwischen Kronsberg und der L 35 standen jetzt gleich zwei Tempo-Limit-Schilder direkt nebeneinander.

Wer derzeit auf der Verbindungsstraße von Jarmens Ortsteilen Müssentin und Kronsberg hin zur L 35 fährt, trifft auf eine außergewöhnliche Beschilderung. Auslöser sind die Arbeiten an der über die benachbarten Felder verlaufenden Hochspannungsleitung. Für die nämlich wurden zwischen dem Kronsberger Dorfausgang und dem Landwirtschaftsbetrieb Vockelmann auf beiden Seiten der Straße Baustellen-Ausfahrten markiert und mit neuen Geschwindigkeitsbeschränkungen flankiert.

Allerdings ohne das Tempo-80-Schild abzudecken, stattdessen bekam es einfach noch eine "70" gleich daneben gestellt. So dass sich einige Leute nun fragten, was hier wirklich gilt: 70 Kilometer pro Stunde, 80 oder gar die Summe, sprich 150, oder etwa auch die Differenz, was 10 km/h bedeuten würde? Denn Tempo 7080 schafft ja nun wirklich keiner.

"Eins muss weg"

Solche Rechenaufgaben sind jedoch völlig unnötig, stellt Axel Falkenberg klar, Pressesprecher der Polizeiinspektion Anklam. Es gelte an einer Straße immer das niedrigste der Tempo-Limits, so der Fachmann. Er bezeichnet die Situation bei Kronsberg als Schildbürgerstreich, die Verwirrung der Kraftfahrer sei verständlich. "Das hätte dort so nicht sein dürfen, eins muss weg."

Seine Kollegen nahmen sich der Sache am Dienstag umgehend an und ermittelten die verantwortlichen Stellen, so dass schnellstmöglich wieder Ordnung an dieser Stelle von Vorpommerns Schilderwald einkehren sollte.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung