:

Polizei rettet Betrunkenen vor dem Tod

Die Polizei, dein Freund und Vermieter. Es war zwar teuer, aber immerhin rettete dieses Nachtlager einem volltrunkenen Mann wohl das Leben.

Man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Zum Glück für den Betrunkenen sogar am selben Tag.
Karl-Josef Hildenbrand Man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Zum Glück für den Betrunkenen sogar am selben Tag.

„Wir haben ein Menschenleben gerettet. Wer weiß, sonst wäre der Mann bei diesen Temperaturen wohl erfroren“, sagt der Diensthabende des Demminer Polizeihauptreviers. Die Rede ist von einem Mann, der im Kahldenwallweg schon am frühen Morgen auf der Treppe saß und Alkohol trank.

Als die Beamten Stunden später wieder vorbei kamen, lag der Mann mittlerweile volltrunken auf der Treppe. Sie nahmen ihn mit, ließen ihn pusten (2,56 Promille) und gaben ihm in der Arrestzelle des Polizeireviers ein Nachtlager. „Da hatte er es warm und trocken. Aber so eine Unterkunft ist bei uns auch nicht billig. Etwa 200 Euro müssen gezahlt werden“, meint der Diensthabende. Da ist ein Hotelzimmer doch etwas billiger und wohl auch komfortabler.