Während der Alkoholkontrolle:

Polizei stellt schwerbewaffneten Radler

Zum Glück verrieten ihn die Schlangenlinien: Ein 41-Jähriger hatte 2,72 Promille getankt und offenbar eine Pistole dabei - unter anderem. Jetzt laufen die Ermittlungen zu einem Zufallsfund in Demmin.

Die Beamten in Demmin haben bei dem Radler eine Pistole sichergestellt.
Daniel Reinhardt Die Beamten in Demmin haben bei dem Radler eine Pistole sichergestellt.

Es war nur ein Zufall, doch der hat sich offensichtlich gelohnt: Wie die Polizei erst jetzt bekannt gab, stellten Beamte am 17. November gegen 1 Uhr in Demmin einen betrunkenen und schwer bewaffneten Radfahrer. Er fiel auf, weil er sichtlich nicht mehr sicher fahren konnte. Die Alkoholkontrolle ergab laut Polizei einen Wert von 2,72 Promille. Bei der näheren Untersuchung entdeckten die Beamten dann bei dem Mann Waffen und weitere gefährliche Gegenstände. Dabei soll es sich dem Vernehmen nach um eine Pistole mit Schalldämpfer sowie diverse Messer gehandelt haben.

Bestätigen will das die Polizeiinspektion Neubrandenburg mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht. Bisher sei auch noch unklar, was der 41-Jährige mit den Waffen wollte, woher sie stammen, wem sie gehören, ob sie gestohlen wurden und ob sie möglicherweise irgendwo eingesetzt wurden, zum Beispiel im Zusammenhang mit einem Verbrechen. Ebenso wird laut Polizeiinspektion im Zuge der laufenden Ermittlungen noch geprüft, ob der Mann sich strafbar gemacht hat, weil er die Waffen oder waffenähnlichen Gegenstände mit sich führte.