Gegen den Trend:

Sarow beliebt als Wohnort

Die gute Infrastruktur hat sich herumgesprochen: Immer mehr Leute interessieren sich für Baugrund oder Häuser in der Gemeinde.

Über mangelndes Interesse kann Sarows Bürgermeister Friedhelm Wyrwich nicht klagen. "Es gibt viele junge Leute, die nach Baugrund fragen oder Interesse haben, ein Haus zu kaufen", sagte er jetzt auf einer Veranstaltung in der Gemeinde. Die Gründe für diese positive Entwicklung seien vielfältig. Einerseits kämen immer mehr junge Familien, weil die Gemeinde eine gute Infrastruktur vorhält. So gibt es in Sarow nicht nur eine Grundschule, sondern auch einen Konsum, der einerseits die Versorgung der Bevölkerung sichere, andererseits ein beliebter Treffpunkt sei. Auch ein sehr aktiver Sportverein mit verschiedenen Sparten ist vorhanden. Außerdem gibt es im Ortsteil Ganschendorf eine Kindertagesstätte. "Das sind alles Investitionen in die Zukunft, die sich lohnen", meint Friedhelm Wyrwich. Zu seiner Freude zahle sich das mittlerweile aus. Denn die Bevölkerungszahl stabilisiere sich seit 2011, nachdem auch Sarow in diesem Bereich große Verluste zu verzeichnen hatte. Und auch Kinder werden geboren. Für jeden neuen Erdenbürger leistet sich die Gemeinde ein Begrüßungsgeld von 50 Euro. "In diesem Jahr gab es schon vier Babys. Und wir warten noch auf zwei weitere", sagt Friedhelm Wyrwich. jot

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung