Demmins Bauvorhaben:

So langsam wird’s ernst mit der 24-Stunden-Kita

Still war es geworden um die Pläne, im Schwedenwallweg eine Kindertagesstätte mit verlängerten Öffnungszeiten zu bauen. Doch so ganz allmählich nimmt das ambitionierte Projekt jetzt Gestalt an.

Nichts erinnert mehr an das alte Obdachlosenheim, dessen Baracken hier noch im vorigen Jahr verfielen. Nach dem Abriss rührte sich lange nichts, doch jetzt nimmt das Projekt einer 24-Stunden-Kita Gestalt an.
Thoralf Plath Nichts erinnert mehr an das alte Obdachlosenheim, dessen Baracken hier noch im vorigen Jahr verfielen. Nach dem Abriss rührte sich lange nichts, doch jetzt nimmt das Projekt einer 24-Stunden-Kita Gestalt an.

Der Bau der 24-Stunden-Kita in Demmin nimmt  allmählich Form an. Im Rathaus liegt derzeit der Bebauungsplan aus, nachdem das Stadtparlament grünes Licht gegeben und weiteres Wohlwollen signalisiert hat: Sollten seitens der zuständigen Behörden keine schwerwiegenden Einwände kommen, wollen die Stadtvertreter noch vor der Sommerpause Baurecht schaffen für die geplante neue Kita.

Beim Trägerwerk Soziale Dienste selbst hat man allerdings schon noch einige Hürden zu nehmen. Zurzeit sind es die Grundstücksankäufe und deren Finanzierung, wie Geschäftsführer Jens Biederstädt zum Stand der Dinge sagt: „Erst dann, wenn wir rechtmäßiger Besitzer der Flurstücke sind, ist an eine konkrete Projektierung und Bauplanung zu denken.“

Bei optimistischer Prognose rechnet er mit einem Baubeginn im Herbst. Noch arbeite der Architekt an den Entwürfen für den geplanten einstöckigen Bau.

Auch Details wie die spätere Wegeführung und Gestaltungsfragen seien noch abzustimmen. „Aber wir sind alles in allem auf einem guten Weg dort. Die Unterstützung seitens der Stadt spüren wir natürlich und sind dafür auch dankbar.“ Der Hauptausschuss der Stadtvertretung hat den Verkauf von vier Flurstücken mit einer Gesamtfläche von knapp 2300 Quadratmetern an das Trägerwerk in der vorigen Woche einstimmig befürwortet.

Gerüchte, das Trägerwerk sei mittlerweile auch am Ankauf der maroden Heyden-Linden-Villa interessiert, dementiert Biederstädt. „Kompletter Unsinn.“ Man sei lediglich dabei, Teile der angrenzenden alten Parkanlage für das eigene künftige Kita-Grundstück aus Privatbesitz zu erwerben.

Eine Kindertagesstätte, die schon vom grundsätzlichen Selbstverständnis her Betreuung über die so genannten „Randzeiten“ hinaus anbietet, ist etwas Neues in Demmin. In anderen Kitas gibt es zwar bereits ähnliche Möglichkeiten – jeweils nach individueller Vereinbarung mit den Eltern. Das Trägerwerk Soziale Dienste allerdings baut sein komplettes Konzept um diesen Ansatz verlängerter Öffnungszeiten. „Es geht uns letztlich auch darum, dass junge Familien in der Region bleiben und ihre Kinder auch am Abend, vielleicht sogar in der Nacht gut betreut wissen“, so Biederstädt.

Bis zu 60 Kinder soll die Einrichtung am Ende aufnehmen können. Sollte es mit einem Baubeginn noch in diesem Jahr klappen, rechnet Geschäftsführer Biederstädt für den Sommer 2016 mit der Eröffnung.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung