Letzte Chance für Fans:

Stockcar-Finale 2013: Die Autotiere dürfen noch einmal aus dem Zwinger

Letzte Chance für alle Motorsportfans aus der Region, die brüllenden Autotiere der "Formel Schrott" noch einmal live zu erleben: Am Sonnabend startet auf dem Ovalkurs im Stavenhagener Gewerbegebiet "Basepohler Schlag" der finale Lauf zur diesjährigen Stockcar-Landesmeisterschaft.

Die Autos rüsten sich zum Finale der Stockcar-Rennen in diesem Jahr. Am Wochenende ist es wieder so weit. Foto: Thoralf Plath
Thoralf Plath Die Autos rüsten sich zum Finale der Stockcar-Rennen in diesem Jahr. Am Wochenende ist es wieder so weit. Foto: Thoralf Plath

Ab 9 Uhr rollen in der präparierten "PS-Hölle" die ersten Rennwagen zu ihren Wertungsläufen aus dem Fahrerlager. In neun Fahrzeugkklassen werden die wenigen Frauen und vielen Männer noch einmal um Punkte und Pokale kämpfen vom "Trabant Original" bis zu den PS-offenen Allrad-Boliden, bei deren stärksten Vertretern bis zu 180 Pferdestärken unter der Haube lauern. Rennorganisator Holger Trost hat aktuell bereits zweihundert Starter auf der Liste: "Das ist Jahresrekord." Zum Finale wollen sie es offenbar alle noch einmal wissen. Da für die Endwertung noch ordentlich Punkte zu holen sind und nach dem Rennen die lange Winterpause für Reparaturen bevorsteht, ist traditionell mit ruppigen Crashs und manch spektakulärem Überschlag zu rechnen.

Zwischen den regulären Wertungsläufen trägt die aus dem Achtstundenrennen hervorgegangene Auto-Cross-Liga ihre Rundenkämpfe aus, hier geht es ein bisschen gesitteter zu als bei den Gladiatoren der Stockcar-Serie. Und am Sonntagnachmittag, kurz vor dem alles abschließenden "Vernichtungslauf", hat Trost wieder einige bekannte Sportler in den Ring geholt für einen Promilauf. Mit dabei diesmal unter anderem: Box-Exweltmeister Sebastian Zbik und die Neubrandenburger Kanu-Champions Erik Rebstock und Martin Hollstein.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung