3,44 Promille:

Streit endet für betrunkene Frau im Krankenhaus

Häusliche Gewalt am Wochenende in Demmin: Eine stark angetrunkene Frau musste nach einem handfesten Streit ins Krankenhaus. Der Mann war dabei offenbar nicht nur gewalttätig geworden, sondern hatte auch gegen gerichtliche Auflagen verstoßen.

In Demmin beschäftigte am Wochenende ein Fall von häuslicher Gewalt die Polizei.
Maurizio Gambarini In Demmin beschäftigte am Wochenende ein Fall von häuslicher Gewalt die Polizei.

Leicht verletzt kam am Sonnabend eine Frau ins Demminer Krankenhaus, nachdem sie laut Polizeiangaben eine körperliche Auseinandersetzung mit einem Mann hatte. Dabei ging es um häusliche Gewalt, beide waren der Polizei aufgrund ähnlicher Vorfälle nicht unbekannt. Wie die Beamten informierten, hatte die Frau nach dem Streit über Nasenbluten und Rippenschmerzen geklagt, sodass der Rettungswagen gerufen wurde.

Ein Alkoholtest ergab bei ihr 3,44 Promille. Den Mann brachte die Polizei zunächst aufs Revier. Da er psychisch beeinträchtigt wirkte – er drohte unter anderem mit Suizid – wurde er laut Polizei vom Notarzt in die Odebrechtstiftung eingewiesen. Er muss allerdings noch mit Konsequenzen rechnen, auch weil er gegen gerichtliche Auflagen verstoßen haben soll.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!