Umweltfrevel gestoppt:

Streusalz-Aktion im Sommer künftig "strengstens untersagt"

Jarmen ist wucherndem Unkraut mit einer außergewöhnlichen Aktion zu Leibe gerückt: Streusalz gegen Wildwuchs. Allerdings kam das bei den Bewohnern nicht gerade gut an, weshalb der Bürgermeister das Streuen im Sommer nun "strengstens untersagte".

Mitten im Sommer lagen plötzlich jede Menge Salzkörner an Jarmener Straßenrändern und auf Bürgersteigen. Das soll nicht mehr passieren, kündigte Bürgermeister Arno Karp in der Stadtvertretung an.
Stefan Hoeft Mitten im Sommer lagen plötzlich jede Menge Salzkörner an Jarmener Straßenrändern und auf Bürgersteigen. Das soll nicht mehr passieren, kündigte Bürgermeister Arno Karp in der Stadtvertretung an.

Streusalz auf Jarmener Bürgersteigen und Straßenrändern soll es künftig nur noch bei Eis und Schnee geben. Das sicherte Bürgermeister Arno Karp zu, nachdem es eine Einwohner-Anfrage zu einer Änderung der Straßenreinigungssatzung für den Winterdienst gegeben hatte. Hintergrund ist eine Anti-Unkraut-Aktion des kommunalen Bauhofes, bei der an besonders schwer von Wildwuchs zu reinigenden Stellen im Ort mitten im Sommer jede Menge Auftausalz ausgebracht wurde.

Streusalz mitten im Sommer

Besonders entlang des Bleichwiesenweges und an der östlichen Stadtzufahrt glänzten daher mitten im Sommer unzählige große Kristalle in der Sonne. Denn die Idee versprach, in Verbindung mit Regen dem ungewollten Grün nachhaltig den Garaus zu machen.

Allerdings erntete die Stadt damit alles andere als Applaus, von Umweltfrevel sprachen manche Beobachter. Wenig später zog der Rathauschef deshalb mit einer klaren Dienstanweisung die Reißleine: "Es hat zwar geholfen. Aber das ist jetzt strengstens untersagt", informierte Karp die Abgeordneten. Und bat um Verständnis, dass eventuelle Reste des bereits ausgebrachten Salzes der Natur überlassen werden. "Das lässt sich nun mal nicht mehr aufsaugen."

Änderung der Satzung?

Ob nun aber tatsächlich auch die Straßenreinigungssatzung dahingehend geändert wird, dass auch Otto Normalverbraucher zumindest bei strengem Winterwetter wie der Bauhof Auftaumittel einsetzen dürfen, bleibt unklar. Zwar hatte der Bürgermeister dies selbst schon ins Spiel gebracht, doch zumindest bei dieser Stadtvertretersitzung spielte das noch keine Rolle.

 

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!