Fremdenfeindlichkeit im Supermarkt:

Suff-Schlägerin drohte dieser Mutter Prügel an

Eine Demminerin, die bereits beschuldigt wird, afghanische Frauen geschlagen zu haben, ist nun wieder ausgerastet. Diesmal beschimpfte sie Jana Yamanoglu und drohte ihr und ihren Kindern Prügel an. Die kleine Tochter der mutmaßlichen Täterin musste die Pöbelei ihrer Mutter wohl miterleben.

Jana Yamanoglu wurde in Demmin wüst beschimpft und beleidigt. Gegen sie und auch ihre Kinder wurde obendrein eine deutliche Drohung ausgesprochen.
Denny Kleindienst Jana Yamanoglu wurde in Demmin wüst beschimpft und beleidigt. Gegen sie und auch ihre Kinder wurde obendrein eine deutliche Drohung ausgesprochen.

Jana Yamanoglu war am Dienstagabend kurz vor 20 Uhr im Demminer Sky-Markt. Dort bekam sie eine heftige Beleidigung von einer Frau an den Kopf geknallt. "Sie hat mich gesehen und gleich angeschrien". Die Frau habe sie als "Ausländerschlampe" beschimpft.

"Draußen vor der Tür wollte die Frau auf mich losgehen, ihre Leute haben sie aber festgehalten", schildert Yamanoglu das weitere Geschehen. Sie sei dann weitergegangen zu einer Freundin. Einige Zeit später habe die Frau dann dort hoch zur Wohnung gebrüllt. "Sie hat gesagt: Sie verprügelt mich und meine Kinder."

Anzeige wegen Beleidigung

Sie habe auch geschrien: "So was wie du gehört nicht nach Deutschland." Währenddessen habe die kleine Tochter der Frau danebengestanden. Sie hat laut Jana Yamanoglu geweint und geschrien: Mama, hör auf! Jana Yamanoglu hat die Frau angezeigt wegen Beleidigung.

Sie kommt aus Demmin und hat drei Kinder. Die jüngste Tochter ist das gemeinsame Kind mit ihrem Lebensgefährten Mohammad Veyzi. Er ist Iraner und angestellt im Demminer Istanbul Grill. Sie hat dort selbst als Kellnerin gearbeitet und ist derzeit in Elternzeit.

Afghanischen Frauen geschlagen

Die Frau, die sie beschimpft hat, kennt sie als Kundin aus dem Imbiss. Die Frau, sagt sie, habe auch zu der Gruppe gehört, die Ende August zwei afghanische Frauen in Demmin ins Gesicht geschlagen hat. Die Polizei bestätigt, dass sie zu den Beschuldigten gehört. Zur damaligen Tatzeit, am frühen Nachmittag, waren sie stark alkoholisiert. Das sei die Frau nun wieder gewesen, sagt Jana Yamanoglu.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (1)

Was gibt es doch nur für heruntergekommene Mitmenschen. Den Verstand versoffen, keinen Respekt vor dem Gegenüber. Schämen sollte diese Person sich, so aufzutreten. Und das noch vor einem kleinen Kind. Besoffen, ne große Klappe, womöglich vom Staat leben, aber selbst nichts auf die Reihe bekommen außer pöbeln. Der müsste mal der Zahn gezogen werden in einem Strafbefehl . Zu wünschen ist es ihr. Aber diese Umstände kennt man auch in Greifswald . Da wird sich die Birne zugezogen vor irgendeinem Markt und anderen Kunden auf das Haupt gespukt. Pfui