Schwerer Unfall auf der A 20:

Überholmanöver endet im Krankenhaus

Wegen eines schweren Verkehrsunfalls auf  der A 20 rückten sämtliche Löschgruppen der Feuerwehr Jarmen in die Nähe des Parkplatzes "Peenetal" aus.

Der Unfallwagen rutschte schließlich auf die Überholspur der Autobahn und blieb auf dem Dach liegen.
Feuerwehr Der Unfallwagen rutschte schließlich auf die Überholspur der Autobahn und blieb auf dem Dach liegen.

Dieses Überholmanöver einer Mercedes-Fahrerin aus Friedland ist gründlich schief gegangen. Denn als die 58-Jährige am Sonnabend gegen 9.30 Uhr kurz hinter dem Parkplatz „Peenetal“ in Fahrtrichtung Lübeck wieder auf die rechte Fahrspur wechseln wollte, geriet ihr Pkw aus bisher noch ungeklärter Ursache außer Kontrolle und landete im Straßengraben.

In der Folge überschlug sich das Auto und wurde zurück auf die Autobahn geschleudert. Anschließend rutschte es weiter und kam auf dem Dach zum Stillstand – auf der Überholspur. „Bei diesem Unfall wurden die Fahrerin und ihr 71-jähriger Beifahrer zum Teil schwer verletzt“, berichtete Andreas Scholz, Polizeiführer vom Dienst bei der Einsatzleitstelle des Präsidiums Neubrandenburg. Beide wurde zur Behandlung in die Greifswalder Uniklink gebracht.

Die Absicherung und das Aufräumen übernahm neben der Autobahnpolizei die Feuerwehr Jarmen. Weil bei dem Crash der Tank schwer beschädigt wurde, hatte sich der ganze Treibstoff um das Mercedes-Wrack herum ergossen. Daher mussten ein Großteil der „Schlitterbahn“ mit Bindemitteln bestreut und gereinigt werden. Während dieser Zeit sowie zu Bergung des verunglückten Autos blieb die Ostseeautobahn komplett gesperrt. Es bildete sich ein bis zu fünf Kilometer langer Stau.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung