Lichterfest und Parken:

Verchens Strandmeile ist zum Fest für Autos tabu

Die Zeiten von Verkehrschaos und Parkplatznot zum Lichterfest rings um den See sind wohl vorbei, es geht recht ruhig zu in den Festspielorten. Gesperrt sind nur einige Straßen. Und manche Orte kassieren Eintritt, aber nichts für den Parkplatz. Oder einfach andersrum.

In Verchen lauern wieder allerhand lustige Figuren an den Dorfstraßen - Willkommensgruß zum Lichterfest. Dieser "Singkreis" probt am Strand.
Thoralf Plath In Verchen lauern wieder allerhand lustige Figuren an den Dorfstraßen - Willkommensgruß zum Lichterfest. Dieser "Singkreis" probt am Strand.

Rund um den Kummerower See wird wieder gefeiert, drei Tage lang. Im Vergleich zu früheren Lichterfestjahren ist es in etlichen See-Gemeinden spürbar ruhiger geworden, aber los wird auch in diesem Jahr wieder eine Menge sein. Und  Straßensperrungen gibt es auch ein paar. „Ja, wir werden die Seestraße bis nach Aalbude dicht machen. Das ist einfach notwendig. Die Straße ist so eng, das können wir nicht riskieren, wenn die Besucher kommen. Autos sind tabu während des Lichterfestes“, kündigt Verchens Bürgermeisterin Petra Kasch an.

Dafür muss, wer zum Lichterfest nach Verchen kommt, in diesem Jahr hier keinen Eintritt zahlen. Aber Parkgebühren werden fällig. „Sonst haben wir immer zum Lichterfest den Parkautomaten zugehängt, aber diesmal ist der Eintritt kostenlos, da sind 1,50 Euro fürs Parken wohl nicht zu viel verlangt“, meint Petra Kasch. Der große Parkplatz kurz hinter dem ehemaligen Landmarkt am Beginn der Seestraße wird kaum ausreichen, aber im Dorf gibts auch noch Parkmöglichkeiten. Tipp: Lichterfest-Schirmherrin Maja Catrin Fritzsche kommt am Sonnabend um 15.30 Uhr zum Konzert.

Achtung: Marathon-Läufer!

In Meesiger hingegen ist es in diesem Jahr umgekehrt: Die Gemeinde kassiert für ihr Programm am See, dafür ist zum Lichterfest das Parken kostenlos. „Der Parkautomat auf dem Parkplatz vor dem Zeltplatz Gravelotte wird zugedeckt. Denn wir nehmen ja fünf Euro Eintritt. Straßen sind nicht gesperrt, man kommt also mit dem Auto ungehindert zum Festspielort“, erklärt Bürgermeister Hubert Niedhoff. Auch, wer am Wochenende in Gravelotte nur Baden möchte, muss Eintritt zahlen. „Das funktioniert sonst nicht, aber es gab damit auch noch nie Probleme“, so Niedhoff. Am Sonnabend ab 13 Uhr wird hier für den Hafenbereich in Gravelotte Eintritt fällig.

Eng könnte es mit Parkplätzen und überhaupt mit dem Auto in diesem Jahr rund um Gorschendorf werden – dem Hauptfestspielort des 17. Lichterfestes. Straßensperrungen gibts allerdings auch hier nicht, ebenso wenig wie für den Seemarathon, der traditionell in Neukalen am Hafen gestartet wird – am Sonnabend um 11 Uhr. Neukalens Bürgermeister Willi Voss bittet allerdings Autofahrer um Rücksicht auf der ausgeschilderten Marathonstrecke, die von Neukalen aus zunächst ein Stück auf der Landesstraße entlangführt und auch in der Fortsetzung öffentliche Straßen nutzt.

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat