Nach Verkehrsunfall:

Verletzter Radler in Neurochirurgie verlegt

Eigentlich ist die Demminer Kreuzung von Nonnensteig, Mühlen- und Lindenstraße gut einsehbar. Dennoch krachte es dort - mit Folgen.

Eigentlich ist die Ecke Nonnensteig, Linden- und Mühlenstraße gut einsehbar. Trotzdem wurde dort ein Radler von einem Auto erfasst.
Georg Wagner Eigentlich ist die Ecke Nonnensteig, Linden- und Mühlenstraße gut einsehbar. Trotzdem wurde dort ein Radler von einem Auto erfasst.

Der 72-jähriger Radfahrer, der am am späten Montagnachmittag an der Ecke Nonnensteig und Lindenstraße in Demmin von einem Pkw erfasst wurde, ist offenbar schwer verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst zwar zunächst zum Kreiskrankenhaus Demmin gebracht, von dort aber nach dessen Auskunft sofort weiter verlegt in die Neurochirurgie nach Greifswald. Über seinen derzeitigen Gesundheitszustand liegen keine Angaben vor.

Die Frage ist aber auch, wie es an der eigentlich gut einsehbaren Kreuzung überhaupt zu dem Unfall kommen konnte. "Der Mann muss wohl ziemlich gerast sein", meint ein Anwohner, der zumindest das spätere Geschehen aus einiger Entfernung beobachtet hat. Der Radler sei über die Motorhaube des Wagens geschleudert worden und dann eine ganze Weile auf der Straße gelegen. "Da war eine ziemliche Blutlache. Eine Gehirnerschütterung hat er wohl mindestens."

Vom Unfall selbst ist mittlerweile an der Stelle nichts mehr zu sehen. Nach Darstellung der Polizeiinspektion Neubrandenburg hatte eine 44-jährige Autofahrerin, die mit ihrem Wagen vom Nonnensteig kommend nach links in die Lindenstraße abbiegen wollte, den Radler beim Anfahren übersehen. Dieser wollte aus der gegenüberliegenden Mühlenstraße nach rechts in die Lindenstraße. Dabei stießen beide zusammen. Die Pkw-Fahrerin blieb unverletzt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung