Reitwegekarte liegt vor:

Viel Geld für Ross und Reiter

Ein Konzept gab es schon seit Jahren. Doch fehlendes Geld bremste die Reiter im Demminer Umland. Jetzt sind die Orientierungshilfen da. So sollen Touristen gelockt werden.

Zum Abschluss der grünen Saisontreffen sich die Reiter zum Ausritt, wie hier in Sternfeld. Dass jetzt Wege fürs Reitwandern ausgeschildert sind, gibt den Freizeitsportlern Sicherheit.
Kerstin Pöller Zum Abschluss der grünen Saisontreffen sich die Reiter zum Ausritt, wie hier in Sternfeld. Dass jetzt Wege fürs Reitwandern ausgeschildert sind, gibt den Freizeitsportlern Sicherheit.

Wenn Karin Lüdke sich so den Trend anschaut, dann ist sie froh, dass es endlich die neue Reitwanderkarte fürs Demminer Land gibt. Ferien-Ritte nehmen zu. Eine echte Chance für die Region, bei Urlaubern zu punkten. Da sei es schon wichtig, dass sich Reiter orientieren können und nicht kreuz und quer durch die Landschaft galoppieren. „Man ist dann auf der sicheren Seite“, sagt die Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Demmins.

 „Noch aber habe ich die Karte gar nicht gesehen“, meint Karin Lüdke. Das kann sie auch gar nicht. Die liegt noch druckfrisch beim Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und soll erst noch verteilt werden. Bald ist sie dann in den Stadtinformationen erhältlich.

Vier Jahre hat es gedauert, dass ein Reitwegenetz ausgewiesen werden kann. 2010 war für den damaligen Landkreis Demmin ein Konzept über das Förderprogramm Leader erarbeitet worden. Doch die Investition von gut 30 000 Euro lag vorerst auf Eis. Denn für Karte und Beschilderung wäre noch mehr Geld nötig gewesen.

Nach neuerlichem Antrag flossen nun Fördermittel. Noch einmal mehr als 100 000 EuroIm September war damit angefangen worden, 950 Schilder anzubringen und circa 360 neue Pfosten aufzustellen.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung