:

Wer hat wann wie viel verdient?

Gehaltsnachweise, sensible Schreiben für das Arbeitsamt, Krankmeldungen: eigentlich nichts für die Öffentlichkeit. Ganz anders sah das der Besitzer einer ehemaligen Fleischerei. Als der Laden vor zehn Jahren nicht mehr läuft, geht er nach Dänemark. Was bleibt, ist eine leerstehende Ruine und Dokumente, die eigentlich in einen Safe gehören.

In der alten Fleischerei von Helmut Witt - die Aldi-Nord gekauft hat - liegen noch ganz persönliche Daten, wie Konto-Auszüge, Bescheinungen des Arbeitsamtes über Nebeneinkommen, Lehrlingsentgeld und sogar Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.
Kai Horstmann In der alten Fleischerei von Helmut Witt - die Aldi-Nord gekauft hat - liegen noch ganz persönliche Daten, wie Konto-Auszüge, Bescheinungen des Arbeitsamtes über Nebeneinkommen, Lehrlingsentgeld und sogar Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen.

Leider gibt es in unserer Region immer wieder leer stehende Häuser, in die Vandalen einbrechen und Zerstörungen anrichten. So auch im Haus einer ehemaligen Fleischerei direkt neben Aldi-Nord. Der ehemalige Familienbetrieb wurde noch zu DDR-Zeiten gegründet, aber der Niedergang begann mit der Eröffnung des Aldi-Marktes auf dem Nachbargelände. Die kleine Fleischerei konnte mit den Preisen des Discounters nicht mithalten, die Kunden blieben weg und im Jahr 2005 war Schluss: Der Fleischermeister zog nach Dänemark, um das Haus kümmerte sich in den letzten zehn Jahren niemand mehr – außer Vandalen.

Ein Bild der Verwüstung

Bereits von der Straße aus sind die eingeworfenen Fensterscheiben im Hof der Fleischerei zu sehen. Durch eines dieser glaslosen Fenster kann man problemlos in die ehemaligen Verkaufsräume einsteigen. Eine abgestellte Kiste unter einem Fenster lud gerade dazu ein, die geheimnisvollen Innenräume zu erforschen.

Um den großen Karton mit den Ordnern der Personalakten zu sehen, reichte ein einfacher Blick durch das zerstörte Fenster. Wer sich vielleicht sogar schon Zugang verschafft hat: Unklar. Er hätte aber einiges aus dem gelagerten Datenmaterial erfahren können. Wer wann und wie viel verdient hat, als was er in der Fleischerei gearbeitet hatte und Bescheinigungen für das Arbeitsamt über Nebeneinkommen lagen frei herum.

"Das ist ein ganz klarer Verstoß"

So hätte man zum Beispiel auch Einsicht in die Lohnabrechnungen eines Bundesligaspielers des MSC Jarmen haben können. Noch schlimmer, selbst die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen waren einzusehen. Reinhard Dankert, Landesbeauftragter für Datenschutz in Mecklenburg-Vorpommern, sieht hier eine Verletzung der Persönlichkeitsrechte. „Das ist ein ganz klarer Verstoß gegen die Datenschutzbestimmungen! Hier muss unverzüglich gehandelt werden. Der Eigentümer muss sofort die Daten sichern. Auch die Polizei kann das im Rahmen der Amtshilfe leisten.“