Auf gesunden Beinen:

WVG hat fast 20 Millionen Euro Kapital

Ein Blick in die Bilanzen des Demminer Wohnungsriesen.

Die hansestädtische Wohnungsgesellschaft WVG, Vermieterin von etwa 1700 eigenen und weiteren 1600 treuhänderisch verwalteten Wohnungen in Demmin, steht wirtschaftlich offenbar auf gesunden Beinen. Das geht aus der aktuellen Jahresbilanz hervor, in der die Wirtschaftsprüfer von Schröder & Korth aus Malchin dem kommunalen Unternehmen eine stabile Entwicklung bescheinigen.

Der Bilanz zufolge hat Demmins Wohnungsriese vor allem sein Eigenkapital um 2,6 Prozent auf nun rund 19,5 Millionen Euro aufgestockt, was einer Quote von fast 54 Prozent des Gesamtkapitals entspricht. Auf der anderen Seite der Medaille stehen die Kredite, in der Summe als Fremdkapital ausgewiesen. Hiermit steht die WVG derzeit mit knapp 12,4 Millionen Euro bei den Banken in der Kreide. Zum Vergleich: Im Jahr 2001 waren es noch 20,8 Millionen. Allein für die Tilgung der Kredite gab die Wohnungsgesellschaft im vorigen Jahr rund 694 000 Euro aus - deutlich mehr als für Investitionen an Gebäuden und Wohnungen (480 000 Euro). Insgesamt erwirtschaftete die WVG 2012 einen Gewinn von 57 000 Euro.