Nach dem Anschlag:

Zelt darf nun doch auf den Marktplatz

Der Vorfall um das beschädigte Aufklärungszelt bleibt unklar. Allerdings darf es nun dort stehen, wo es erst nicht hin durfte.

Am Donnerstag bauten die Organisatoren das Zelt auf dem Markt wieder auf.
Georg Wagner Am Donnerstag bauten die Organisatoren das Zelt auf dem Markt wieder auf.

Nun doch: Das von Unbekannten beschädigte Aufklärungszelt steht seit Donnerstag auf dem Marktplatz. „Das ist der richtige Ort dafür“, sagte Leo Kraus, einer der Organisatoren des Projekts. Passanten und ausländische Mitbürger könnten hier besser miteinander in Kontakt kommen. Am Donnerstag wurden weiter Trommelkurse angeboten, eine in Demmin lebende syrische Familie brachte Kuchen für die Besucher. Dennoch war der Zulauf von Seiten der Stadtbewohner mäßig.

Seit Anfang der Woche hatte das Zelt vor der Pestalozzischule gestanden. Die Erlaubnis, es auf den Marktplatz überzusiedeln gab die Stadt erst, nachdem Unbekannte in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die Halteseile zerschnitten und das Zelt beschädigt hatten. „Wenn wir Kinderunterhaltung gemacht hätten, wäre so etwas sicher nicht passiert“, glaubt Kraus.

Der Fall wurde an das Polizeipräsidium in Neubrandenburg übergeben. Nach Angabe von Pressesprecher Andreas Scholz wird nun geprüft, ob es sich um Vandalismus handelt oder die Tat einen politischen Hintergrund hat.