:

Deutscher spielt American Football

Ein erfolgreicher Fußball-Spieler sein – davon träumen viele Jungen in Deutschland. In den USA ist das ein bisschen anders. Da wollen viele Jungs zum ...

Björn Werner spielt in den USA American Football. [KT_CREDIT] FOTOs (2): dpa

Ein erfolgreicher Fußball-Spieler sein – davon träumen viele Jungen in Deutschland. In den USA ist das ein bisschen anders. Da wollen viele Jungs zum Beispiel American Football in der Profi-Liga spielen, der NFL.
Dieser Traum ist jetzt für einen Deutschen wahrgeworden. Er heißt Björn Werner, ist 22 Jahre alt und kommt aus Berlin. Gerade wählte ihn ein Verein der American Football Profi-Liga als Spieler aus. In der Stadt New York in den USA gab es nämlich ein großes Auswahlverfahren. Es findet jedes Jahr statt und heißt Draft (gesprochen: Draaft). Dabei wählen die Vereine der NFL die besten Nachwuchsspieler des American Football aus. Millionen Menschen schauen sich das gern im Fernsehen an.
Beim Draft gibt es mehrere Runden. In der ersten Runde ist bisher noch nie ein Deutscher von einem Verein ausgesucht worden – bis jetzt. Björn Werner freut sich darüber natürlich riesig. Mit etwa zwölf Jahren hatte er die Liebe zum American Football entdeckt. Er spielte zuerst bei einem Verein in Berlin. Als
Jugendlicher beschloss er dann, in die USA zu gehen und Profi zu werden. „Mein Traum wird wahr“, sagte Björn Werner nun.
In den nächsten Tagen wird er einen Vertrag mit dem Profi-Verein Indianapolis Colts unterschreiben und dann viel Geld verdienen. Beim American Football geht es darum, einen eiförmigen Ball in die gegnerische Zone zu tragen oder dort zwischen zwei Torstangen zu schießen. So sammeln die Mannschaften Punkte. Bei dem Sport geht es oft hart zur Sache. Die Spieler rempeln sich gegenseitig um oder stürzen sich aufeinander. Sie tragen zwar Helme und dicke Schutz-
kleidung – trotzdem gibt es dabei immer wieder Ver-
letzungen.