:

Die Geschichte des Zwangslagers

Fünfeichen bei Neubrandenburg war ab 1939 Kriegsgefangenenlager der Nationalsozialisten und später eines der größten sowjetischen Internierungslager für ...

Fünfeichen bei Neubrandenburg war ab 1939 Kriegsgefangenenlager der Nationalsozialisten und später eines der größten sowjetischen Internierungslager für politische Häftlinge in Ostdeutschland. Bis 1945 waren in Fünfeichen rund
120 000 Kriegsgefangene aus elf Nationen interniert. Nach 1945 wurde Fünfeichen zunächst ein „Heimkehrerlager“ für Hunderte ehemaliger Zwangsarbeiter und Häftlinge aus dem Ausland. Kurz danach wurden 15 000 Menschen vom Geheimdienst NKWD ohne gerichtliches Verfahren und meist unschuldig in den Baracken gefangen gehalten.