Platzsparer und Multitalent:

All-in-One-PCs auf dem Weg zum Tablet

Tablets sind üblicherweise 7 oder 10 Zoll groß. Es gibt sie aber auch größer - für den Schreibtisch-Gebrauch. Mobil ist der Nutzer damit allerdings nur begrenzt.

All-in-One-PCs
Dell Nicht nur für Solozocker: Das Display ist so groß, dass darauf auch zwei Nutzer gleichzeitig spielen können.

Vom Sofa zum Schreibtisch und in die U-Bahn: Für viele Computernutzer ist der ständige Wechsel zwischen Desktop-PC, Notebook und Tablet längst Alltag. Was liegt da näher als eine Kombination der Geräteklassen? Neue All-in-One-PCs, bei denen die ganze Technik im Display und nicht in einem separaten Gehäuse steckt, lassen sich dank eines eingebauten Akkus immer öfter auch als großes Tablet verwenden.

Bisher fristeten All-in-One-PCs noch ein Nischendasein, einer breiteren Masse bekannt ist höchstens der iMac von Apple. Doch mit den neuen, flexiblen Modellen könnte sich das ändern: "Die Kombination aus Desktop- und Tablet-Rechner ist vor allem eine Alternative zu großformatigen Notebooks, die nur selten aus der Wohnung kommen", sagt Christian Hirsch von der Computerzeitschrift "c't".

Im Inneren der Geräte ist in vielen Fällen die gleiche Technik verbaut wie in modernen Notebooks, in Sachen Leistung müssen Nutzer keine Abstriche machen. Hinzu kommt ein vollwertiges Windows 8 statt der abgespeckten Tablet-Version Windows RT. "Sie können also alle herkömmlichen Windows-Programme ausführen und sind deutlich leistungsfähiger als Tablets", urteilt Hirsch.

Das öffne die Hybridrechner für ein breiteres Publikum, erklärt Marc Thylmann vom IT-Verband Bitkom. Wichtig für manche Nuzer sei zum Beispiel die Möglichkeit, auf das Netzwerk ihres Arbeitgebers und dortige spezielle Software zugreifen zu können. Mit Windows 8 ist das in der Regel kein Problem. Wer Kabelgewirr auf dem Schreibtisch vermeiden möchte und öfter seinen Arbeitsplatz wechselt, dürfte mit den Tablet-PC-Mischlingen ebenfalls gut beraten sein.

Komplexe IT-Technik dicht gepackt auf einen möglichst kleinen Raum - Mancher mag da schon Hitzeprobleme befürchten. Christian Hirsch gibt aber Entwarnung. "Trotz des Displays benötigen die Rechner weniger Energie als normale Desktop-PCs, weil in ihnen sparsame Mobil-Hardware arbeitet", erklärt er. Auch die Wärmeentwicklung liege daher unter der eines Desktop-PCs, leiser sind die Geräte in der Regel außerdem.

Zum Surfen unterwegs sind die Hybriden die falsche Wahl

Zum Surfen unterwegs sind die Hybriden allerdings die falsche Wahl. Dafür sorgt schon das meist um die 20 Zoll große Display. Hinzu kommt das Gewicht, sagt Hirsch: "Mit über zwei Kilogramm eignen sie sich nicht für Zug oder Flugzeug, dafür sind sie zu schwer." Der "c't"-Redakteuer sieht eher den Hausgebrauch im Fokus, auf dem Sofa oder im Bett sind Gewicht und Größe meistens noch verkraftbar.

 Im Vergleich zu kleineren Tablets oder Notebooks ist die Akkulaufzeit allerdings meist deutlich geringer. Kein Wunder, denn ein großes Display braucht viel Strom. "Je nach Modell halten die Geräte zwischen einer und vier Stunden durch", sagt Hirsch. "Einige schaffen nicht einmal Spielfilmlänge."

Arbeiten können Nutzer auf den Geräten dank des Touchscreens und Windows 8 problemlos, für mehr Präzision lassen sich jederzeit Maus und Tastatur anschließen. Voll in ihrem Element sind die Kombirechner, wenn mehrere Personen an einem Gerät arbeiten oder spielen wollen. Probleme gibt es dann nach Angaben von Christian Hirsch höchstens bei Anwendungen, die nicht auf die Touch-Steuerung optimiert sind: "Herkömmliche Windows-Programme, die nicht für Touchscreens entwickelt wurden, haben zu kleine Bedienelemente", warnt der Experte.

Für Nutzer, die den All-in-One-PC nicht als Tablet verwenden, aber trotzdem kein riesiges Gehäuse unter den Schreibtisch stellen wollen, gibt es noch eine günstige Alternative: Mini-PCs, die in Zigarrenschachtel- bis Schuhkartongröße erhältlich sind. "Diese kann man zum Beispiel hinter dem Monitor oder versteckt unter der Tischplatte befestigen", sagt Hirsch. Zu den Kleinstrechnern gehören zum Beispiel Apples Mac Mini oder die NUC-Serie von Intel, die mit Windows läuft.

Solche kleinen Kisten gibt es oft schon für unter 500 Euro, für die Hybriden aus All-in-One-PC und Tablet wird etwas mehr Geld fällig. Im Test der Zeitschrift "PC Magazin" gab es die beste Note zum Beispiel für den Transformer AiO von Asus, der um die 1100 Euro kostet. Zwei Geräte verbergen sich dabei in einem: Im Standfuß ist der Computer integriert, während sich das Display als vollwertiges Android-Tablet durch die Wohnung tragen lässt. Das XXL-Tablet XPS 18 von Dell (1100 Euro) empfehlen die Tester als leichtes Modell, schwer und damit eher ein PC für den Schreibtisch ist der Vaio Tap 20 von Sony (ab 850 Euro). Ab etwa 1000 Euro gibt es außerdem zum Beispiel das Modell ENVY Rove 20 von HP.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung